Ein Hauch von Orient im Advent

Neuauflage Weihnachtsmarkt im Niederfrohnaer Rittergut

ein-hauch-von-orient-im-advent
Im Rittergut in Niederfrohna wird bereits eifrig an der Dekoration fürs "Engelgedrängel" gewerkelt. Foto: Steffi Hofmann

Drei Jahre mussten Fans der Veranstaltung warten: Kurz vor dem vierten Advent findet nun das nächste "Engelgedrängel" im Rittergut in Niederfrohna statt. Die Mitglieder des Kulturvereins sind bereits seit Frühjahr an den Planungen und in den letzten Wochen verwandelte sich der Hof Stück für Stück in eine Adventslandschaft - Engel aus Holz und Styropor wurden auf dem Areal platziert und Papierfiguren schmücken die Äste des großen Baums in der Mitte des Gutes. Bereits am Freitag, dem 17. Dezember ab 17 Uhr, öffnet der Markt seine Tore. Dann gibt es ein Konzert mit Weihnachtsliedern des Voicepoint Chores aus Niederfrohna. Das ist übrigens Premiere, denn in den vergangenen Jahren ging es immer erst am Samstag los. Am 18. Dezember ab 14 Uhr erwartet die Besucher dann zusätzlich eine Vielzahl an Ständen und Buden, diverse Krippenspiele, Musik aus Südamerika mit dem Peruaner Pedro und seiner Gitarre, gemeinsames Weihnachtslieder-Singen und magische Momente mit den vier Turmbläsern im Vierseithof. Neu in diesem Jahr ist der Aufbau einer orientalischen Höhle, in der Limbacher Flüchtlingsfamilien Köstlichkeiten aus ihren Heimatländern anbieten. "2015 haben wir mit einem Martinsgansessen die Flüchtlinge in Limbach begrüßt. Daraus sind Freundschaften entstanden", informiert Claudia Elsner vom Kulturverein. 2.500 Besucher zählte der Adventsmarkt im Jahr 2013. Für den Verein sei der organisatorische Aufwand nur aller drei Jahre zu leisten, sagt er. Um die 40 bis 50 Personen seien an dem Event beteiligt. Generell würden sich die derzeit 27 Mitglieder über Zuwachs aus Niederfrohna freuen. "Wir haben manchmal das Gefühl, die Leute denken, wir seien eine Konkurrenz zum Heimatverein. Aber das sind wir nicht", betont Claudia Elsner.