Eine Sporthalle für gesunde Schüler

Fördermittel Kultusministerin überreicht Fördermittelbescheid an Wilkau-Haßlauer Gymnasium

eine-sporthalle-fuer-gesunde-schueler
Ministerin Kurth (2.v.li.) überreichte Landrat Dr. Scheurer den Fördermittelbescheid für die geplante Zweifelderhalle. Foto: Nicole Schwalbe

Wilkau-Haßlau. "In einem gesunden Körper haust ein gesunder Geist", sagte Kultusministerin Brunhild Kurth bei der Übergabe des original Fördermittelschecks in Höhe von 2.259.141,20 Euro aus dem Förderprogramm "Brücken in die Zukunft" an Landrat Dr. Christoph Scheurer, der die Summe auf etwa drei Millionen Euro aufstocken will. 75 Prozent der Summe werden von Bund und Freistaat gefördert.

Die Kultusministerin betonte, dass es keine Selbstverständlichkeit sei, dass ein Gymnasium wie das "Am Sandberg" in vielen Sportarten wie Handball, Volleyball, Fußball und Leichtathletik so herausragende sportliche Leistungen erziele und sogar in Bundesfinalen vertreten sei. "Aus diesem Grund muss diese Halle einfach gebaut werden", so Kurth.

Die nächsten Jahre wird also gebaut

Auch Landtagsabgeordnete Kerstin Nicolaus war froh, dass die vielen Diskussionen um die Erforderlichkeit einer solchen Halle endlich positiv beendet werden konnten. "Unser Freistaat ist dank der Fördermittel durch den Bund, die sich mittlerweile auf eine Milliarde Euro belaufen, sehr gut aufgestellt und im Januar werden bereits weitere 178 Millionen Euro für die Bildungsinfrastruktur bereitgestellt", ließ Carsten Körber (CDU), Bundestagsabgeordneter, verlauten, "das ist wirklich einmalig in der Geschichte."

Die Halle soll bis 2020 auf dem bisherigen Parkplatz der Schule fertiggestellt sein, der Parkplatz für die 48 Lehrkräfte der 561 Schüler soll gegenüber der Schule entstehen. Ein Abriss der alten Halle muss nach Fertigstellung der neuen Halle voraussichtlich aus eigenen Mitteln des Landkreises finanziert werden.