• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Eispiraten verlieren 2:5 gegen den ESV Kaufbeuren

Eishockey Crimmitschau trifft am Sonntag auf Bietigheim-Bissingen

Crimmitschau. 

Crimmitschau. Zum fünften Mal in dieser Saison kämpfen die Eispiraten Crimmitschau im heimischen Kunsteisstadion im Sahnpark um die Punkte. Sie müssen am morgigen Sonntag gegen die Steelers Bietigheim-Bissingen, die auf dem dritten Platz stehen, antreten. Die Partie beginnt 17 Uhr.

Schietzold will Jubiläum am Sonntag "erfolgreich gestalten"

Die Gäste haben bislang eindrucksvoll bewiesen, dass sie auch nach einem starken personellen Aderlass im Sommer durchaus zu den Top-Teams der Liga gehören können. Neben der kanadischen Ikone Matt McKnight, der bereits zwölf Scorerpunkte sammeln konnte, stechen mit Tim Schüle, Lukas Laub oder Dennis Swinnen aktuell viele junge deutsche Spieler heraus, die wohl auch dem Defensivriegel der Eispiraten einiges abverlangen werden.

Die Westsachsen können bis auf die Langzeitverletzten David Kuchejda und Benjamin Kosianski auf den kompletten Kader zurückgreifen. Auch Patrick Klöpper, der bei der Niederlage in Freiburg aufgrund eines Magen-Darm-Infektes fehlte, steht seit Mittwoch wieder im Mannschaftstraining.

Trainer Daniel Naud möchte dennoch nichts überstürzen. "Planmäßig wird Marius Demmler neben Vincent Schlenker und Patrick Pohl stürmen, Patrick Klöpper wird aber auch immer wieder Eiszeit erhalten", gab der 57-Jährige zur Pressekonferenz am Donnerstag zu Protokoll. Auf eine besondere Partie freut sich André Schietzold. Er absolviert gegen Bietigheim-Bissingen seine 500. Partie im Trikot der Eispiraten Crimmitschau. Die (magische) Zahl konnten zuvor nur Michael Maaß (511 Einsätze) und Torsten Heine (637 Einsätze) knacken. "Ich freue mich natürlich sehr auf das Spiel und hoffe, dass wir mein Jubiläum auch erfolgreich gestalten können", sagt Schietzold.

Niederlage am Freitag gegen den ESV Kaufbeuren

Am Freitagabend mussten sich die Eispiraten allerdings beim ESV Kaufbeuren geschlagen geben. Die Crimmitschauer verloren 2:5 gegen Kaufbeuren. Schon in der 4. Minute traf Max Lukes für die Allgäuer zum 0:1, Sami Blomqvist machte es ihm 17 Sekunden später nach. Schmidle traf dann zum 0:3.

Im zweiten Durchgang zeigten sich die Crimmitschauer deutlich stärker, doch zu einem Tor reichte es noch nicht. Erst im Schlussdrittel wurden wieder Tore erzielt - zunächst von Kaufbeuren. Kerälä traf in der 43. Minute zum 0:4. In der 50. Minute traf Dominic Walsh dann für seine Eispiraten mit einem präzisen Schuss im Powerplay zum 1:4. Die kleine Hoffnung, die zu diesem Zeitpunkt vielleicht noch in den Westsachsen schlummerte, wurde durch das 1:5, erzielt durch Brandon Gracel, vollends zerstört. Da half auch das Tor von Lukás Vantuch in der 60. Minute nicht mehr.



Prospekte & Magazine