• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Esel-Zuwachs im Tierpark

Freizeit Ärger über Todesfälle in Glauchau ist trotzdem noch zu spüren

Glauchau. 

Glauchau. Mehrere neue Bewohner ziehen im Tiergehege im Carolapark in Glauchau die Blicke der Besucher auf sich. Dabei handelt es sich um einen afrikanischen Ziegenbock und zwei Haus-Esel. Sie haben vor wenigen Tagen ihre Ställe bezogen. "Wir spüren das Interesse der Besucher an den neuen Tieren", sagt Günter Weise. Er ist für das Tiergehege, welches der Haus- und Nutztierverein bewirtschaftet, verantwortlich.

Wer ist für die Todesfälle verantwortlich?

Für die Anschaffung der Tiere gibt es einen traurigen Grund: Ende September waren zwei Esel und eine Ziege verendet - jeweils innerhalb von wenigen Stunden. Experten der Universität in Leipzig stellten bei einer Untersuchung fest, dass sie wahrscheinlich an einer Vergiftung durch pflanzliche Materialien gestorben sind. Möglicherweise handelt es sich um Gartenabfälle, die im Tiergehege entsorgt worden sind. Die Verursacher sind nicht bekannt. "Wir können nur appellieren, die Tiere nicht zu füttern und keine Abfälle abzulagern", sagt Günter Weise, der in den letzten Jahren viel Kraft und Herzblut in die Aufwertung des Tiergeheges gesteckt hat. Er und die Mitglieder des Haus- und Nutztiervereins mussten in der Vergangenheit aber auch etliche Rückschläge einstecken. Selbst die Schilder, mit denen auf das Futterverbot hingewiesen wurde, sind verschwunden.

Das Herbstfest, was am 3. Oktober im Tiergehege gefeiert werden sollte, wurde kurzfristig abgesagt. Ob es zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt wird, steht noch nicht fest. "Das müssen wir entscheiden, wenn hier wieder etwas Ruhe eingekehrt ist", sagt Günter Weise. Das Tiergehege befindet sich an der Lungwitzer Straße und kann bei freiem Eintritt rund um die Uhr besucht werden.



Prospekte