FSV Zwickau gewinnt Heim-Masters

Fussball CFC belegt beim "17. ZEV-Hallenmasters" vierten Platz

Zwickau. 

Zwickau. Der FSV Zwickau konnte in diesem Jahr erneut das heimische "ZEV-Hallenmasters" für sich entscheiden. Vor 3.500 Zuschauern in der "Stadthalle Zwickau" setzten sich die Rot-Weißen im Finale gegen den VfB Auerbach mit 5:2 durch. Im "kleinen Finale" traf der Chemnitzer FC auf den FC Carl-Zeiss Jena. Nach packenden 15 Minuten verloren die Himmelblauen in der Schlusssekunde mit 2:3. Im Spiel um den fünften Platz unterlag die "SPORT-IM-OSTEN"-Auswahl dem Perspektivteam der SG Dynamo Dresden mit 6:2.

Torreiche Vorrunde

In der Gruppe A duellierten sich der Chemnitzer FC, der FC Carl-Zeiss Jena und die von Lutz Lindemann, Peter Keller und Robby Doege gecoachte "SPORT-IM-OSTEN"-Auswahl - und diese führte im Auftaktspiel zur Pause gegen den CFC mit 2:0. Am Ende musste man sich nach Toren von Eckhardt, Tallig und einem Hovi-Doppelpack mit 4:2 geschlagen geben. Auch gegen Jena gerieten die Himmelblauen in Rückstand. Die Treffer von Campulka und Tallig sorgten final für ein 2:2-Unentschieden. Im dritten Spiel siegten die Gäste aus Thüringen souverän mit 5:0 gegen die "SPORT-IM-OSTEN"-Auswahl.

Die Gruppe B wurde mit einem Torfestival eröffnet: So wies der FSV Zwickau das Perspektiv-Team der SG Dynamo Dresden mit 7:3 in die Schranken. Im zweiten Spiel musste der Gastgeber und Titelverteidiger jedoch eine herbe Schlappe einstecken. Gegen den VfB Auerbach verloren die Rot-Weißen mit 3:6. Durch einen 5:4-Sieg gegen die Dresdner machten die Vogtländer den Gruppensieg perfekt.

Tripel für den FSV Zwickau

Im ersten Halbfinale standen sich der FC Carl-Zeiss Jena und der FSV Zwickau gegenüber - und beide Teams lieferten sich ein spektakuläres Duell, welches die Zwickauer mit 6:5 gewinnen konnten. Im zweiten Halbfinale ging der Chemnitzer FC durch ein frühes Campulka-Tor gegen den VfB Auerbach in Führung. Die Auerbacher kämpften sich aber - bedingt durch zwei Hiemann-Patzer - zurück in die Partie und entschieden diese mit 3:1 für sich.

Im Spiel um den dritten Platz gab es somit erneut das Aufeinandertreffen zwischen Chemnitz und Jena - und die Himmelblauen gingen durch einen Doppelschlag von Mauer und Campulka in Führung, welche aber final nicht reichte. In der Schlusssekunde drehten die Thüringer tatsächlich noch die Partie. Im Finale revanchierte sich der FSV Zwickau für die Vorrunden-Niederlage gegen den VfB Auerbach, wenngleich das Finale äußerst ungünstig begann. Der frühe Rückstand wurde - eingeleitet durch einen Doppelschlag in Überzahl - in ein 5:2 umgewandelt. Der FSV gewann damit zum dritten Mal in Folge das eigene Turnier.

Auftakt in die Vorbereitung

CFC-Trainer David Bergner bot beim "17. ZEV-Hallenmasters" seine zweite Reihe sowie A-Jugendspieler auf. Dazu zählten die Torhüter Hiemann und Jung; weiterhin: Eckhardt, Tallig, Hovi, Gesien, Taag, Mauer, Campulka, Karsanidis und Schubert.

Am kommenden Samstag testet der Chemnitzer FC gegen thüringischen Verbandsligisten FSV Martinroda. Am Sonntag gastieren die Himmelblauen beim "5. Geraer Bandenmasters", wo sie unter anderem auf ihre Liga-Konkurrenten Rot-Weiß Erfurt, ZFC Meuselwitz und den Bischofswerdaer FC treffen.