Für ein gewaltfreies und offenes Zusammenleben

Reihe Demokratietage: Auftakt am Montag

fuer-ein-gewaltfreies-und-offenes-zusammenleben
Professor Dr. Rudolph. Foto: Alter Gasometer e.V.  Foto: Alter Gasometer e.V.

Zwickau. Inzwischen zum 16. Mal finden im Zwickauer Landkreis die Demokratietage statt. Zum Auftakt am Montag öffnet ein besonderer Raum seine Türen, die seit Anfang der 90er Jahre stillgelegte Mitropa im Zwickauer Hauptbahnhof. Hier findet passend zum Motto der Veranstaltungsreihe "Gestern.Heute.Morgen." und etwas konträr zum Blick in die Zukunft die Veranstaltung sozusagen im "Gestern" statt.

Zur Eröffnung um 18 Uhr begrüßt Professor Dr. Rudolph von der TU Chemnitz die Gäste mit Ausführungen über präventive Konzepte für ein gewaltfreies und offenes Zusammenleben in den Städten. Nach seiner Erkenntnis sind Städte mehr denn je Orte, die schnellen Veränderungen ausgesetzt sind und vor stets neuen Herausforderungen stehen.

Vorstellung des Sachsen-Monitors

Er versucht Antworten auf Fragen rund um die Möglichkeit, die resultierenden Entwicklungen positiv zu gestalten, zu geben. Der Beitrag gibt einen Überblick zu besonders gut gelungenen Interventionen, von denen für die Zukunft und ein "Morgen" gelernt werden kann und zwar auch hier vor Ort in Zwickau und der Region. Passend dazu sind einige kurze Videoclips mit Meinungen der Zwickauer zu den Themen Videoüberwachung, "Brennpunkt Muldeparadies" und Sicherheitsgefühl in der Stadt zu sehen. Pia Findeiß, Oberbürgermeisterin der Stadt Zwickau, wird ein Grußwort halten.

Die Mitropa wird am Montag von der Volxküche der Schumannstadt betrieben. Deren Akteure haben sich bei ihrem vergangenen Buffet von der DDR-Küche inspirieren lassen. Die Veranstaltung wird durch einen Gebärdensprachdolmetscher begleitet! Der Eintritt ist frei. Weitere Highlights der insgesamt 40 Veranstaltungen sind unter anderem die Vorstellung des Sachsen-Monitors unter dem Motto "Wie tickt Sachsen?" sowie das Thema "Robert Schumanns Spuren in der DDR."