Gefahrgut-LKW brennt auf der Autobahn

Unfall Bergungsarbeiten dauerten Donnerstagmittag noch an

Foto: Ralph Köhler/propicture

Meerane. Am Donnerstagmorgen musste die A4 Chemnitz Richtung Erfurt bei Meerane für eine Stunde voll gesperrt werden. Ein als Gefahrguttransport deklarierter LKW hatte Feuer gefangen. Laut dem Wehrleiter der Freiwilligen Feuerwehr Glauchau, Mike Wunderlich, waren 45 Einsatzkräfte und der komplette Zug des Landkreises für Gefahrgutunfälle im Einsatz.

Das Feuer wurde vermutlich von einer überhitzten Bremse ausgelöst, der 31-jährige Fahrer schaffte es noch rechtzeitig, die Zugmaschine abzukoppeln und den Sattelanhänger auf dem Randstreifen abzustellen. Der Brand konnte schnell gelöscht werden. Es wurde niemand dabei verletzt.

Der LKW ist mit 24 Tonnen Flüssigbitumen beladen gewesen. Von dem Gefahrgut ist glücklicherweise nichts ausgelaufen, da lediglich die äußere Hülle des Transportbehältnisses beschädigt wurde. Während der Bergungsarbeiten konnte die linke Spur wieder frei gemacht werden. Die anderen beiden Spuren sind noch immer gesperrt.

"Die Rettungsgasse hat gut funktioniert", sagt Mike Wunderlich.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand ist ein Sachschaden von etwa 23.000 Euro entstanden.