window.dataLayer.push({ event: 'cmp_allow_fb', cmp_allow_status: false });
  • Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Corona-News
Chemnitz

Glauchau: Deichrückbau an der Zwickauer Mulde

Wasser Fluss bekommt mehr Raum

Wernsdorf. 

Wernsdorf. Im Glauchauer Ortsteil Wernsdorf beginnen am heutigen Montag an der Zwickauer Mulde Bauarbeiten der Landestalsperrenverwaltung. Im Bereich "Hofaue" wird am rechten Flussufer auf einer Länge von 1000 Metern der alte Hochwasserschutzdeich zurückgebaut. Die Arbeiten sollen bis zum Sommer 2022 dauern. Die Gesamtkosten für das Projekt liegen bei rund 1,8 Millionen Euro, finanziert durch den Freistaat Sachsen.

Umsetzung des Sächsischen Auenprogramms

Mit dem Rückbau des Deiches wird ein Projekt des Sächsischen Auenprogramms umgesetzt und die Hofaue wieder an das natürliche Überflutungsregime der Zwickauer Mulde angebunden. Dem Fluss wird so mehr Raum gegeben und auch der Hochwasserschutz für Dennheritz / Ortsteil Niederschindmaas wird verbessert. Zwischen 2019 und 2020 wurde bereits der gegenüberliegende Abschnitt an der Zwickauer Mulde instandgesetzt, um Zwickau Schlunzig und Dennheritz / Ortsteil Niederschindmaas besser vor Überschwemmungen zu schützen.

Druckwasserdichte Schachtabdeckungen

Während der Bauarbeiten erhalten außerdem die Schächte des Zulaufkanals zum Stausee Glauchau druckwasserdichte Schachtabdeckungen. Der Kanal führt direkt durch die künftige Überflutungsfläche.

Vorhaben abgestimmt

Das Vorhaben wurde mit den betroffenen Städten, Gemeinden, Grundstückseigentümern, Pächtern und Nutzungsberechtigten abgestimmt. Die Arbeiten werden zudem durch eine umwelttechnische, abfallrechtliche und ökologische Baubegleitung überwacht. Die Baustellen Zu- und Abfahrt soll über die Mülsener Straße sowie die Landwirtschaftszufahrt zur Hofaue erfolgen. Letztere wird als Baustraße mit einer Ausweichstelle ausgebaut.

Bitte um Verständnis

Wir bitten um Verständnis für das in dem vorgesehenen Zeitraum erhöhte Verkehrsaufkommen durch die Erdmassentransporte.