Glocken erklingen bald wieder im Kirchturm

Bauprojekt Turm des Pleißaer Gotteshauses erhält neuen Glockenstuhl

glocken-erklingen-bald-wieder-im-kirchturm
In der Kirche von Pleißa sollen bald neue Glocken erklingen. Foto: A. Büchner

Limbach-Oberfrohna. Zum Dorffest im Juni nutzten viele Pleißaer und ihre Gäste die Gelegenheit, den Turm der Gemeindekirche zu erklimmen. Dabei erfuhren sie auch Interessantes über die Vorhaben, die in diesem Jahr zumindest noch ihren Anfang nehmen.

Bislang haben sich die Stahlgussglocken, die aus den 1960er Jahren stammen, in einem Anbau befunden. Das erklärte Ziel ist es jedoch, den Kirchturm mit einem neuen Glockenstuhl auszustatten und drei neue Glocken einzubringen. "Diese sind am 14. Juli in Innsbruck gegossen worden", gab Michael Nessmann bekannt. "Dieses alte Handwerk ist in Deutschland leider so gut wie ausgestorben."Der Ortsvorsteher gab bekannt, dass das österreichische Familienunternehmen Grassmayr schon in der 14. Generation Glocken fertigt und weltweit liefert.

Einweihung im Herbst geplant

26 Gemeindemitglieder bei dem großen Tag in Innsbruck dabei und wurden vom Seniorchef in die Geschichte des Hauses eingeführt. Als die Zeit für den Guss begann, sprach ein Pfarrer Segnungsworte und alle Anwesenden beteten. "An diesem Tag wurden elf Glocken für sechs Länder auf drei Kontinenten gegossen", sagte Esther Tischer vom Vorstand.

"Die Pleißaer Glocken haben die Töne As, C und Es. Die größte wiegt 540 Kilogramm, die mittlere 270 und die kleinste 205 Kilogramm." Wenn der Guss gelungen ist, werden die Glocken im Herbst geweiht. Im Advent sollen sie erstmals vom Turm erklingen. Für das Pleißaer Glockenprojekt, das seit mehreren Jahren vorbereitet wurde, werden noch Unterstützer gesucht.



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben