Glückauf-Brauerei räumt beim Bier-Wettbewerb ab

Wettbewerb International Craft Beer Award 2017 in Meiningen

glueckauf-brauerei-raeumt-beim-bier-wettbewerb-ab
Astrid Peiker präsentiert das Gewinner-Gold-Platin-Trio. Foto: Glückauf-Brauerei

Gersdorf. Seit 2014 veranstaltet der Meininger Verlag aus Neustadt/Weinstraße einen der bedeutendsten Bierwettbewerbe der Welt. Aus insgesamt 970 Biersorten wählte die 90-köpfige Jury des Meiningers International Craft Beer Award 2017 die besten Biere aus 28 Nationen. Die fast 1000 Biere wurden verkostet und bewertet.

Erste Hürde locker gemeistert

Durch die strengen Regeln des Wettbewerbs ist die Medaillen-Vergabe auf maximal 30 Prozent der Anstellungen beschränkt. Diese Hürde hat das "Craft Bier" der Glückauf-Brauerei mit Bravour gemeistert.

"Wir haben in diesem Jahr um 37 Prozent zugelegt. Eine Entwicklung, die das Ansehen und die hohe Qualität des Wettbewerbs widerspiegelt, die dieser in vier Jahren erreicht hat", sagt Dirk Omlor, Vorstand vom Craft Beer Award und Chefredakteur von Meiningers Craft - Magazin für Bierkultur. "Es waren wirklich herausragende Biere am Start", fügt Omlor hinzu.

Von Kellerbier bis Pale Ale war alles dabei

Es wurden über 60 unterschiedliche Bierstile, wie zum Beispiel Kellerbier, Pale Ale oder Weizenbock verkostet, nicht nur von kleinen Craft-Brauern, sondern auch von mittelständischen Traditionsbrauereien.

Auch die Glückauf-Brauerei hat sich an dem Bierwettbewerb beteiligt. 19 Platin-Medaillen wurden an deutsche Brauereien vergeben, gefolgt von drei Auszeichnungen für die Schweiz und zwei für die USA. Nicht zuletzt bieten die vergebenen Medaillen eine gute Orientierung im aktuellen Biermarkt.

Spitzenbiere stauben Medaillen ab

Beim Meiningers International Craft Beer Award 2017 wurden die Glückauf-Brauerei-Spitzenbiere "Gersdorfer Heller Bock" (Gold), "Glückauf Bock Dunkel" (Platin) und das "Glückauf Schwarzes" (Gold) mit einer Medaille ausgezeichnet. Das Schwarzbier besticht vor allem durch seine Vollmundigkeit und seinen malzigen Geschmack, aber auch das Helle zeichnet sich durch seinen süßen Malzgeschmack aus.