HC Glauchau/Meerane braucht einen "perfekten Tag"

Handball Zwei Teams kämpfen noch um den Aufstieg

Glauchau. 

Glauchau. Die Mini-Chance im Kampf um den Aufstieg in die mitteldeutsche Oberliga will der HC Glauchau/Meerane am Schopfe packen. Dafür muss die Mannschaft um Spielertrainer Felix Kempe am Samstag einen Sieg gegen den EHV Aue II einfahren. Die Partie beginnt 18.30 Uhr in der Sachsenlandhalle in Glauchau. Zudem muss zeitgleich Koweg Görlitz das Derby gegen Hoyerswerda gewinnen.

Verletzten Schwinger und Döhler fallen aus

Fest steht: Nur zwei von drei Spitzenteams aus der Handball-Sachsenliga haben eine Meldung für den Start in der mitteldeutschen Oberliga abgegeben. Dabei handelt es sich um den EHV Aue II und den HC Glauchau/Meerane. Der Name von Koweg Görlitz fehlt auf der Liste, die vom Verband vor wenigen Tagen im Internet veröffentlicht wurde. Die Görlitzer stehen mit 31:7 Punkten auf dem zweiten Platz. Damit machen Aue (33:5 Punkte) und Glauchau/Meerane (31:7 Punkte) den Aufsteiger quasi unter sich aus. Wenn alle drei Mannschaften die Saison mit der gleichen Punktzahl beenden würden, wird eine Mini-Tabelle aus den direkten Vergleichen erstellt. "Wir brauchen einen perfekten Tag, eine tolle Unterstützung von den Zuschauern und sicherlich auch ein Quäntchen Glück", nennt Vereinschef Frank Blauhut die "Zutaten" für eine Überraschung im Duell gegen die favorisierten Gäste aus dem Erzgebirge. Er hofft: "Vielleicht kann sich unsere Mannschaft nach einem guten Start in einen Rausch spielen."

Die Hausherren müssen dabei auf die verletzten Stefan Schwinger und Christian Döhler verzichten. Ein Beweis, das sich das HC-Team voll auf die Aufgabe konzentriert: Auf eine Verabschiedung von Felix Kempe (nach Freiberg) und Lars Lindner (Karriereende) vor dem Anwurf soll verzichtet werden.