HC-Team muss zum "Endspiel" ins Vogtland

Handball Kellerduell steigt am Samstag in der Kurt-Helbig-Sporthalle

hc-team-muss-zum-endspiel-ins-vogtland
Das HC-Team schwört sich auf das "Endspiel" in Plauen ein. Foto: Frenzel

Glauchau/Meerane. Greift der HC Glauchau/Meerane im Abstiegskampf nach dem letzten Strohhalm oder können die Planungen für die Sachsenliga in Angriff genommen werden? Die Frage kann am Samstagabend beantwortet werden. Dann treffen in der mitteldeutschen Handball-Oberliga der HC Einheit Plauen und der HC Glauchau/Meerane aufeinander. Die Partie beginnt 18 Uhr in der Plauener Kurt-Helbig-Sporthalle.

Endspiel-Charakter

Die Gäste aus Glauchau und Meerane nehmen mit 11:31 Punkten den vorletzten Platz ein. Sie wollen im Abstiegskampf noch am HC Einheit Plauen (15:29 Punkte) und am USV Halle (16:28 Punkte) vorbeiziehen. Die Schützlinge von Trainer Felix Kempe bestreiten bis Anfang Mai fünf Partien und damit ein Spiel mehr als die Konkurrenz. Damit ist bei einem Blick auf die Tabelle schon klar: Die Aufgabe im Vogtland hat bereits den typischen Endspiel-Charakter.

Der HC Glauchau/Meerane hat in der Rückrunde vor allem in den Heimspielen gegen den SV 04 Plauen-Oberlosa und die HG Köthen sein Leistungsvermögen abgerufen. Ein ähnlicher Auftritt ist nun - über die gesamten 60 Minuten - im Kellerduell erforderlich. Torhüter Ludek Kylisek muss sich nun auch auswärts zum Rückhalt für sein Team entwickeln.

In der Partie kommt es zu einem Wiedersehen mit etlichen bekannten Gesichtern. Zum Kader des HC Einheit Plauen gehören mit Maximilian Krüger, Jan Richter, Lukas Zverina und Viktor Beketov insgesamt vier Akteure, die schon in Glauchau und Meerane gespielt haben. Besondere Spannung verspricht das Duell zwischen Kreisläufer Lukas Zverina und der HC-Deckung.