• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Corona-News
Westsachsen

Heimpleite: FSV Zwickau zu harmlos für Osnabrück

Fußball FSV Zwickau unterliegt dem VfL Osnabrück mit 0:1 (0:0)

Zwickau. 

Zwickau. Die Erwartungen der Spieler und der Fans des FSV Zwickau erfüllten sich am Sonntagnachmittag im Eckersbacher Stadion nicht. Gegen den Fußball-Drittligist VfL Osnabrück verloren die Westsachsen vor 4.497 Zuschauern mit 0:1 (0:0) durch ein Tor von Bashkim Renneke in der 72. Minute.

Bedrohlich nah der Abstiegszone

Die Schumannstädter erwischten nach dem Anpfiff von Schiedsrichter Tobias Fritsch (Frankfurt) den besseren Start auf den vom Dauerregen aufgeweichten Platz. Nach einer Kopfballablage von Stoßstürmer Ronny König an den Rand des Strafraums war der Weg in der neunten Minute frei für Julius Reinhardt, der sich den Ball jedoch in der 9. Spielminute erst zu weit vorlegte und dann am Gehäuse vorbeischob. Zwickau hatte in der Folge außer langen Bällen auf König offensiv wenig zu bieten, die VfL-Defensive konnte sich schnell darauf einstellen. Mit zunehmender Spieldauer übernahm die Mannschaft von Trainer Daniel Thioune die Kontrolle der Begegnung. In der 18. Minute zog Marc Heider aus der Drehung ab, Zwickaus Torhüter Matti Kamenz lenkte in der 31. Minute erneut einen Schuss von Heider zur Ecke. Das war es in der ersten Halbzeit.

Personell unverändert kamen beide Mannschaften aus der Kabine, am Spiel änderte sich wenig. Osnabrück scheiterte eine ums andere Mal nach guten Tormöglichkeiten an Kamenz. Trainer Thioune reagierte und wechselte den Ende August vom Linzer ASK verpflichteten Offensivspieler Alexander Riemann ein, der sein Pflichtspieldebüt für den VfL gab. Das Signal des Trainers kam bei seiner Mannschaft an, die weiter auf Sieg spielte. Mit Erfolg. In der 72. Minute schoss Renneke den Ball aus 25 Metern unhaltbar zum 1:0 in den rechten Torwinkel. Zwickaus Reaktion auf die VfL-Führung war ein Reinhardt-Freistoß, der in der 77. Minute an der Querlatte landete. Mehr kam von den Gastgebern nicht. Osnabrück verteidigte geschickt, sicherte sich die drei Punkte und bleibt in dieser Saison auswärts weiter ungeschlagen.

Der FSV Zwickau verlor durch einen buchstäblichen Sonntagsschuss und ist nun seit vier Spieltagen ohne einen Sieg. Mit neun Punkten nähert sich der FSV bedrohlich der Abstiegszone. Zwickaus Chefcoach Joe Enochs nach der Begegnung: "Es war eine verdiente Niederlage für uns. Osnabrück hat mehr Bälle gewonnen und die klareren Aktionen nach vorn gehabt. Unser Torhüter Matti Kamenz erwischte einen sehr guten Tag und war ein sicherer Rückhalt". Am 26. September müssen sich die Sachsen, 19 Uhr, im Stadion von Uerdingen erneut beweisen.



Prospekte