Hilfe für Teddy, Püppchen & Co.

Aktion Puppendoktorin kommt zur Sprechstunde ins Limbacher Esche-Museum

hilfe-fuer-teddy-pueppchen-co
Foto: Steffi Hofmann

Limbach. Am kommenden Samstag ist von 14 bis 16 Uhr Puppendoktor-Sprechstunde im Limbacher Esche Museum. Dort läuft gerade die Ausstellung "Wisst ihr noch mein Räderpferdchen? Raritäten aus Großmutters Kinderzimmer", die bis 18. Februar Spielzeug aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zeigt. Heide Eibicht, eine Seniorin aus Lichtenwalde, wird sich am Samstag "kranker" Puppen, Teddys und anderer Plüschtiere annehmen.

Um die 2.000 fellige Patienten habe sie seit 1999, als sie eine Puppenklinik eröffnete, bereits "heilen" können, wie sie sagt. Das Faszinierende an ihrer Arbeit sei die immer neue Herausforderung, die eine Reparatur an Puppen oder Teddys mit sich bringt. "Nichts geht nach Schema F. Das hält auch im Kopf frisch", sagt Heide Eibicht.

Seit fast 20 Jahren im Geschäft

Nachdem Heide Eibicht im vergangenen Jahr bereits Schloss Wolkenburg einen Besuch abstattete, ist an diesem Samstag das Esche Museum dran. Die Puppendoktorin arbeitete früher als Ingenieurin für Korrosionsschutz. 1999 machte sie ihre Leidenschaft zum Beruf und eröffnete eine Puppenklinik. Es gibt aber auch Fälle, wo selbst eine erfahrene Puppendoktorin wie sie einen "Patienten" ablehnt, zum Beispiel Käthe Kruse-Puppen von 1896. "Daran will ich nicht herumdoktern. Wenn da etwas kaputt geht, ist das für die Besitzer eine Katastrophe", erzählt Heide Eibicht.

Neben Puppen landen auch Teddys oder andere Plüschtiere auf ihrem Tisch in der kleinen Werkstatt in Lichtenwalde. Teddys "laufen" sich in den Jahren die Sohlen durch, die Pfoten werden durchlässig und die Haut des Stofftieres wird beim Kuscheln dünn. Die älteren Teddys und Plüschtiere tragen Schaumstoffflocken in sich. Diese verkleben und zerfallen gar im Alterungsprozess. Nach Absprache wechselt Heide Eibicht das Füllmaterial. "Verschmustes Fell wird unterlegt und damit wieder stabil, Pfoten und Sohlen werden aus passendem Filz original wieder angenäht", erklärt sie.