IHK: Wirtschaft ist im Wandel

Bilanz Jahrespressegespräch der IHK Regionalkammer Zwickau

Zwickau. 

Zwickau. "Global veränderte Wertschöpfungsregeln stellen die Westsächsische Wirtschaft vor komplexe Aufgaben", so Ronald Gerschewski, Vizepräsident der IHK Regionalkammer Zwickau zum Jahresgespräch am Donnerstag. Sein Fazit: "Der Umbau in der Automobilindustrie, internationale Handelskonflikte, Energiewende und preisorientiertes Konsumverhalten verlangen Investitionen in neue Geschäftsmodelle, Produkte und qualifizierte Mitarbeiter." Ronald Gerschewski weiter: "2018 erzielten die Industrieunternehmen im Landkreis Zwickau circa 9,24 Milliarden Euro Gesamtumsatz, das sind 5,9 Prozent weniger als im Vorjahr."

Supermärkte mit Plus - Gastgewerbe im Minus

Für Kathrin Stiller, Referatsleiterin Handel/Dienstleistungen, bleibt das Ladengeschäft Haupteinkaufsstätte, aber der Online-Handel wächst deutschlandweit. Das größte Wachstumsplus verzeichnen Super- und Verbrauchermärkte, die durch Markenlistung, Sortimentsvertiefung und tendenzielle Verkaufsflächenvergrößerung Attraktivität erhöht haben. Das Angebot frischer Waren wurde ausgebaut. Zusätzlich sind Backstationen, Kaffeeautomaten und Kundentoiletten entstanden. Marktanteile, die so gewonnen wurden, gehen anderswo verloren.

Die Zahl gastgewerblicher Unternehmen ist im Vorjahr gesunken, dafür verbuchen Bestandsunternehmen steigende Umsätze. Zum 31. Dezember 2018 waren im Bereich der IHK Regionalkammer Zwickau 17.340 Mitgliedsbetriebe registriert - im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Minus von 160 Unternehmen.