Kaninchenzucht am Aussterben?

Nachwuchs Verein in Hartenstein hat Schwierigkeiten

kaninchenzucht-am-aussterben
Bernd Petzold hält mit dem Sallander eine Neuzüchtung in den Armen. Foto: Nicole Schwalbe

Hartenstein OT Zschocken. "Das Hobby des Kaninchenzüchters ist am Aussterben. Wir haben massive Probleme, Nachwuchs zu finden", so Bernd Petzold vom Kaninchenzüchterverein "S 803 Zschocken". Vor 30 Jahren wurde der Verein mit dem noch heute amtierenden Vorsitzenden Gunter Meschwitz gegründet, nachdem der ursprünglich ebenso lautende Verein 1968 wegen Überalterung aufgelöst worden war.

Um Geld in die Vereinskasse zu bekommen, wurden den Mitgliedern Wertscheine im Wert von 25 Mark verkauft. Bereits ein Jahr später wurde die erste Jungtierschau organisiert. Seitdem richtet der Kaninchenzüchterverein Ausstellungen mit befreundeten Vereinen aus, bei denen die Tiere auch bewertet werden.

"Zu Glanzzeiten hatten wir 20 Mitglieder, heute sind es noch 10", so Petzold. "Ohne unsere Ehefrauen würden wir das gar nicht mehr stemmen können", verrät der Rentner. Durch Nadja Scheibner, der mit den cremefarbenen "Sallander" eine Neuzüchtung gelungen ist, kam etwas frisches Blut in den Verein. Ihr 13-jähriger Sohn Pascal ist als Kaninchenliebhaber ebenfalls eingetreten. Der Großteil der Vereinsmitglieder ist jedoch Mitte 70 und älter. "Wir merken deutlich, dass sich die Art der Hobbys verlagert hat", bedauert Petzold.