Karlsbader Team gewinnt bei der "First Lego League"

Wettbewerb Teams bauen und programmieren einen Roboter

Zwickau. 

Zwickau. Sieger des Forschungs- und Roboterwettbewerbs "First Lego League" (FLL) wurde das Libusina Team aus Karlsbad. In vielen Lebensbereichen haben sie schon Einzug gehalten - die Roboter. Sie mähen Gras, saugen Staub oder helfen in den verschiedensten Arbeits- und Lebensbereichen.

Ergebnispräsentation an der WHZ

Andere Schüler aus der Region beschäftigen sich damit, wie Städte und Gemeinden mit Hilfe von Robotern lebenswert und nachhaltig gestaltet werden können. Ihre Ergebnisse präsentierten sie am Wochenende beim Forschungs- und Roboterwettbewerb "First Lego League" auf dem Campus Scheffelberg der Westsächsischen Hochschule Zwickau (WHZ).

Autonome Roboter auf dem Spielfeld

Sie präsentierten ihre selbst gebauten Roboter, die verschiedene Aufgaben erledigen mussten. Alle Teams mussten einen Forschungsauftrag bearbeiten und erhielten auf einem themenbezogenen Spielfeld 14 Aufgaben, die gelöst werden mussten. Diese Vorgaben erledigten die Teams mit einem selbst gebauten und programmierten Roboter. Dabei musste der Roboter, der auf der Produktserie Lego-Mindstorms basiert, so programmiert sein, dass er autonom auf dem Spielfeld agieren konnte.

Keine Zwickauer Schule an Wettbewerb beteiligt

Die gute Nachricht ist, dass es diesen tollen Wettbewerb gibt. Negativ war, dass unter den Teilnehmern keine einzige Zwickauer Schule befand. Ein Wermutstropfen war das schon, denn in diesem Bereich liegt die Zukunft der Branchen und der Fachkräftegewinnung.