Kulturhaus in Limbach braucht Finanzspritze

Zuschuss Kommune muss Stadthalle finanziell unterstützen

kulturhaus-in-limbach-braucht-finanzspritze
Die Stadthalle erhält nach Beschluss des Stadtrates einen Zuschuss in diesem Jahr. Foto: Steffi Hofmann

Limbach-Oberfrohna. Einen Zuschuss von 85.000 Euro hat der Limbacher Stadtrat in dieser Woche für sein Kulturhaus, die Stadthalle, beschlossen. Damit fließen dieses Jahr insgesamt 595.000 Euro in das Veranstaltungszentrum, das das ganze Jahr über ein vielfältiges Programm für Jung und Alt bietet.

Positive Bilanz

Die Qualität dieser Veranstaltungen sei auch völlig in Ordnung, betont Oberbürgermeister Jesko Vogel. "Grundsätzlich sind wir mit der Leistung des Geschäftsführers und des Teams sehr zufrieden. Die Gesellschaft und die Stadthalle haben in den letzten Jahren eine gute Entwicklung genommen", erläutert er.

Die Entscheidung, auch Events außerhalb der Stadthalle anzubieten, habe sich zudem als richtig erwiesen. "Das Jahr 2017 lief allerdings aus verschiedenen Gründen etwas ungünstig. 2018 wird sich das auch wieder besser darstellen, daran arbeiten wir intensiv", so Vogel weiter.

Der Zuschuss werde sich in den nächsten Jahren wahrscheinlich leicht über dem Niveau von 2016 bewegen müssen, um die Leistung in der gewohnten Weise weiter anbieten zu können, fügte er hinzu.

Sollte Kultur etwas kosten?

Entstanden sei das Finanzloch durch den Ausfall der Impulsiva-Open-Air-Disko im Sommer sowie schlechte Besucherzahlen der Mittelalter-Konzerte im Mai auf Schloss Wolkenburg. In sozialen Netzwerken diskutieren Bürger selbst über die Gründe. "Die meisten Limbacher sind nicht bereit, für Kultur Geld auszugeben. Das sieht man schon am Stadtparkfest. Da werden die Getränke noch mitgebracht", sagte beispielsweise ein Nutzer auf Facebook.

Ein anderer kritisiert hingegen die Preise zum Mittelalterspektakel: "Der Eintrittspreis für den Mittelaltermarkt war viel zu überzogen, ebenso die Konzertkartenpreise. Mit kleinen Bands im Schloss anfangen, ist vielleicht besser", schlägt er vor.