• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Laufen für den neuen Spielplatz

Tradition 17. Archelauf im Crimmitschauer Sahnpark

Crimmitschau. 

Crimmitschau. Matthias Lang kam relativ locker von seiner Runde durch den Sahnpark zurück ins Ziel. "Unsere Mitarbeiter und ihre vielen Helfer haben den Archelauf wieder toll vorbereitet", freute sich der Vorstandschef der Kinderarche Sachsen, für den die Teilnahme an diesem Lauf in Crimmitschau eine Pflichtveranstaltung geworden ist. "Wir haben inzwischen 17 Archeläufe organisiert. Diese Tradition wollen wir fortsetzen und der Stadt auf diese Weise etwas zurückgeben", betonte Matthias Lang.

Über 300 Läufer für einen guten Zweck

Vor dem Start der insgesamt 309 Läufer über die zweieinhalb, fünf oder 12 Kilometer, stiegen mehrere Dutzend grüne Ballons der Crimmitschauer Wohnungsgesellschaft (CWG) in den Himmel über dem Sahnbad. Hier hat der Archelauf seit 2010 mit Start und Ziel sein Domizil. "Den ersten Archelauf haben wir 2001 noch in der Innenstadt durchgeführt", erinnerte sich Peter Müller, der seinerzeit noch Hauptfeldwebel in der Crimmitschauer Pateneinheit der Schneeberger Gebirgsjäger war. Die hatte damals den Archelauf ins Leben gerufen. "Ich freue mich, dass der Archelauf auch nach dem Ende der Bundeswehr in Schneeberg weiter durchgeführt wird", meinte der ehemalige Berufssoldat, nachdem er im Sahnpark zwei eher gemütliche Runden gedreht hatte.

Und obwohl der Archelauf in den vergangenen Jahren mitunter schon mehr als 309 Starter gesehen hat, zeigte sich Organisatorin Anke Buschbeck aus dem Crimmitschauer Kinder- und Jugendheim der Kinderarche sehr zufrieden. "Jeder, der hier mitläuft, unterstützt uns bei der Finanzierung des neuen Spielplatzes im Außengeländes unseres Heimes. Und das zählt", betonte die Erzieherin, von deren Schützlingen selbst viele im Sahnpark für den guten Zweck unterwegs waren. Und während die Mädchen und Jungen nach ihrem Lauf weiter Werbung für die Spielplatzfinanzierung machten, blickten Anke Buschbeck und ihr Team bereits auf den 18. Archelau.



Prospekte