Lee muss gehen

Eishockey Crimmitschau zieht Reißleine

lee-muss-gehen
Augen zu! Chris Lee muss seine Sachen bei den Eispiraten packen. Foto: Frenzel

Crimmitschau. Eine eklatante Auswärtsschwäche und rückläufige Zuschauerzahlen sind Trainer Chris Lee bei den Eispiraten Crimmitschau zum Verhängnis geworden. Der 36-Jährige wurde gestern früh gefeuert. Nachwuchstrainer Boris Rousson übernimmt als Interimstrainer das Kommando. Parallel dazu hat die Suche nach einem Nachfolger begonnen.

Geschäftsführer Jörg Buschmann macht deutlich, dass es sich um die schwerste Entscheidung in seiner knapp zweijährigen Amtszeit gehandelt hat. "Ich bedauere den Schritt. Wir müssen aber eine Trendwende herbeiführen und einen positiven Lauf starten", fordert Jörg Buschmann. Das hat der Eispiraten-Boss - nach einer Krisensitzung mit den Gesellschaftern Ronny Bauer und Jens Tützer - dem alten Coach offenbar nicht mehr zugetraut. Chris Lee feierte mit den Eispiraten in der letzten Saison noch den Einzug in die Pre-Play-offs. Nach einer kurzen Verabschiedung vom Team ist der Ex-Coach zu seiner Familie nach Berlin gedüst.