Leubnitzer Oberschüler pflanzen Setzlinge

Ein Tag des Baumes Fünft- bis Neuntklässler tauschen Unterrichtsräume mit Wald

leubnitzer-oberschueler-pflanzen-setzlinge
Sarah Böhme, Laura Nickisch und Erik Straßburger (von links) aus der Klasse 9b haben im Wald Bäume gepflanzt. Foto: Michel

Leubnitz. Der "Tag des Baumes" hat an der Leubnitzer Oberschule schon eine längere Tradition. Auch in diesem Jahr sollte dieser Aktionstag nicht ausfallen. Während die Schüler der beiden 10. Klassen am Mittwochvormittag ihre Vorprüfungen in Physik auf dem Plan stehen hatten, waren die Fünft- bis Neuntklässler an verschiedenen Stellen in Leubnitz selbst sowie im Werdauer Wald im Einsatz.

Wildwuchs zwischen den Setzlingen

Die schwersten Arbeiten hatten dabei im Wald die beiden 9. Klassen zu erledigen, für die der "Tag des Baumes" ziemlich wörtlich zu nehmen war. Erik Straßburger, Laura Nickisch, Sarah Böhme und ihre Mitschüler der 9b pflanzten auf einer Fläche oberhalb der Blockhütte an der Fraureuther Straße neue Bäume. Die Löcher für die Setzlinge mussten mit dem so genannten Fahrradlenker in den Boden gebohrt werden. Die beiden hier eingesetzten Waldarbeiter des Staatsbetriebes Sachsenforst rückten dabei in die zweite Reihe und verteilten die Pflanzen.

Die Erfahrung des Baumpflanzens machten Jonas Piesendel und seine Mitschüler aus der Klasse 9a bereits im vergangenen Jahr auf einer Aufforstungsfläche am Perlquellweg in Leubnitz-Forst. "Die Bäume sind aber nicht sonderlich gewachsen, dafür aber das Unkraut", meinte der 14-Jährige, der am Mittwoch dem Wildwuchs zwischen den Setzlingen zu Leibe rücken musste. Derweil waren die 5. und 6. Klassen in mehreren Gruppen im Werdauer Wald unterwegs und sammelten Müll ein. Dabei wurde ein kleiner Wettbewerb gestartet, mehr seinen Müllsack am schnellsten voll hatte.