• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Limbacher Fitnessstudio verabschiedet sich mit Räumungsverkauf

Schließung Es gab keine andere Lösung mehr

Limbach-Oberfrohna. 

Limbach-Oberfrohna. Am heutigen Samstag ist nun endgültig Schluss: Im ehemaligen "fit Fitness- und Gesundheitsstudio" auf der Pestalozzistraße fand der Räumungsverkauf statt. Das Studio musste am 28. Februar coronabedingt seinen Geschäftsbetrieb einstellen. Mehr als 20 Jahre lang überzeugte das Studio auf der Pestalozzistraße 7 mit seinem Konzept: Fachkundige Beratung und Betreuung standen an erster Stelle. Das Angebot des" fit" reichte von Gerätetraining und Fitnesskursen sowie Präventions- und Rehasport bis hin zu einem Wellnessbereich mit Sauna. Nachdem das Studio aufgrund der gesetzlichen Regelungen bereits im letzten Jahr über einen langen Zeitraum schließen musste, konnte man das endgültige Aus nun nicht mehr abwenden.

Großer finanzieller Schaden durch ersten und zweiten Lockdown

Die Gründe für die Schließung liegen auf der Hand: "Der erste und der zweite Lockdown haben uns finanziell sehr getroffen", erklärt Carmen Eckebrecht, die seit 2008 das Studio leitete. Im Gegensatz zu den großen Fitness-Ketten hatte das "fit" während dieser Zeit darauf verzichtet, die Mitgliedsbeiträge weiter einzuziehen. "Dies erschien uns schlichtweg unmoralisch, da wir den Mitgliedern unsere Leistung ja nicht zur Verfügung stellen konnten. Die fehlenden Einnahmen und die Tatsache, dass wir bei der Beantragung von staatlichen Hilfsgeldern einfach durchs Raster fallen, bedeutet für uns ein enormes Liquiditätsproblem."

Planungsunsicherheit als weiterer Grund zur Schließung

Hinzu kam für Carmen Eckebrecht die Planungsunsicherheit, die seit nunmehr einem Jahr jegliche Konzepte zunichtemacht: "Wir wussten nicht, wann wir unser Studio wieder im Regelbetrieb hätten öffnen dürfen. Damit gingen uns die Perspektiven aus und wir waren zur Geschäftsaufgabe gezwungen." Das "fit Fitness- und Gesundheitsstudio" wollte so gut und so lange wie möglich für seine Mitglieder, Reha-Sportler und Kursteilnehmer da sein und geöffnet bleiben. Nach dem ersten Lockdown wurde ein umfassendes Hygienekonzept erarbeitet, welches von allen getragen wurde. "An dieser Stelle möchte ich mich im Namen unseres gesamten Teams bei allen fit-Sportlern, externen Trainern und Wegbegleitern herzlich bedanken", sagt Carmen Eckebrecht. "So viele haben uns die Treue gehalten und sind trotz großer Einschränkungen nach der ersten Schließung im Frühjahr 2020 wieder in unser Studio gekommen. Mit Rücksicht aufeinander, gegenseitigem Vertrauen und mit viel Freude konnten wir das Studio wieder mit Leben füllen. Deshalb bedauern wir es umso mehr, dass es für das fit kein zweites Comeback geben wird und wir nun für immer schließen müssen." Am 1. März hätte das "fit" sein 23-jähriges Bestehen feiern können. Nun muss für das circa 800 Quadratmeter große Fitnessstudio, welches sich über vier Etagen erstreckt, eine andere Nutzungsmöglichkeit gefunden werden.

 



Prospekte