Markt als Parkplatz künftig tabu

Entscheidung Stadtverwaltung Crimmitschau zieht mit Blick auf Notfälle die Reißleine

markt-als-parkplatz-kuenftig-tabu
Verkehrspylonen versperren jetzt bei Theaterveranstaltungen die Marktzufahrt. Foto: Thomas Michel

Crimmitschau. Besucher von Veranstaltungen, vor allem im Theater, müssen ab sofort längere Fußwege zwischen dem Abstellplatz ihres Fahrzeuges und dem Musentempel in Kauf nehmen. Denn die Crimmitschauer Stadtverwaltung hat jetzt das Parken auf dem Marktplatz einschließlich in der angrenzenden Fußgängerzone verboten.

Wichtige Durchfahrten wurden versperrt

"Diese Entscheidung hat die Stadt im Sinne der Sicherheit sowohl der Veranstaltungsbesucher als auch der Anwohner getroffen", sagte Rathaussprecherin Uta Pleißner. Das Parken auf dem Marktplatz und in der Fußgängerzone sei meist derart unkontrolliert passiert, dass Zufahrten, Durchfahrtsbreiten und Kurvenradien für die Fahrzeuge der Feuerwehr und des Rettungsdienstes nicht gegeben waren.

Bei Tests mit den Einsatzfahrzeugen wurde dieser Zustand festgestellt. Notwendige Bewegungs- und Aufstellflächen sowie Flächen für die Evakuierungsströme waren zugeparkt. Diesen Zustand hätten die Mitarbeiter des Rathauses nicht nur bei ausverkauften Veranstaltungen im Theater festgestellt.

Künftig wird bei Events im Theater oder der St. Laurentiuskirche bereits die Zufahrt von der Jahnstraße zum Kirchplatz für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Die Besucher müssen andere Parkplätze benutzen.