• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Marvin Siebdrath Deutscher Vizemeister

MOTORSPORT IDM-Finale in Hockenheim

Hockenheim. 

Hockenheim. Der sechste und somit letzte Saisonlauf der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft (IDM) 2021 ging in Hohenstein-Ernstthals Partnerstadt Hockenheim über die Bühne. Dabei gab es in der Kombi-Klasse IDM Supersport/Superstock 600 für die sächsischen Vertreter nicht viel zu holen. Der Hohenstein-Ernstthaler Paul Fröde war ins Badische gereist, um seinen zweiten Tabellenplatz der Klasse IDM Superstock 600 noch irgendwie in den ersten zu verkehren und damit seinen Titel zu verteidigen. Dieses Unterfangen hatte sich schon am Freitag nach einem Trainingssturz erledigt. Mit einer mutmaßlichen Bänderverletzung im Fuß musste er vorzeitig die Segel streichen.

Im ersten 600er-Rennen am Samstag stürzte Max Enderlein in der Anfangsphase. Zwar konnte der zweite Karl-May-Städter im Feld weiterfahren, doch dem Peloton hinterher hechelnd war für ihn nicht mehr als der 17. Platz drin. Einen Rang vor ihm kam Valentin Frühauf aus Fraureuth ins Ziel. Da vor ihm unter anderem ein nicht punktberechtigter Gaststarter einlief, durfte er sich über den bereinigten Platz 15 und zugleich seinen ersten Meisterschaftszähler des Jahres freuen.

Tags darauf kam Max Enderlein als Siebenter ins Ziel und Valentin Frühauf als 21.

Nachdem der zuvor Meisterschaftszweite Valentin Debise aus Frankreich nach einem Sturz als Gaststarter in der Supersport-Weltmeisterschaft seine Teilnahme fürs IDM-Finale absagen musste, stand Patrick Hobelsberger bereits als Meister fest. Mit seinen Saisonsiegen Nummer sechs und sieben ließ der Bayer allerdings keine Zweifel aufkommen, dass er ein würdiger Meister 2021 ist.

Marvin Siebdrath wurde "Vize"

Die Klasse IDM Supersport 300 trug ihre beiden Rennen am klassischen Rennsonntag aus. Dabei hatte der Wildenfelser Marvin Siebdrath noch theoretische Titelchancen, die nach dem Sieg im ersten Rennen des ebenfalls für den AMC Sachsenring startenden Dresdners Lennox Lehmann weiter sanken, wenngleich Marvin Siebdrath als Zweiter über den Zielstrich fuhr. Im zweiten Lauf stürzte Lennox Lehmann, doch Marvin Siebdrath konzentrierte sich mit Platz fünf darauf, den Vizetitel einzufahren. Somit verteidigte Lennox Lehmann seinen im vorigen Jahr errungenen Titel erfolgreich.

Während Toni Erhard aus Schwarzenberg einmal Neunter und einmal Achter wurde, landete Lucy Michel aus Elterlein in beiden Rennen auf dem 17. Platz

Jenkner Gesamtdritter

Weitere Westsachsen waren in zwei der drei Rahmenserien wieder aktiv. In der Klasse Pro Superstock Cup raste Moritz Jenkner, ebenfalls aus Hohenstein-Ernstthal, am Samstag als Dritter aufs Podest. Am Sonntag wurde er Fünfter und damit in seinem ersten Jahr auf einer 1.000er-Maschine Gesamtdritter.

Im Yamaha R3 bLU cRU Cup DE/NL belegte Sarah Göpfert aus Neukirchen bei Chemnitz im ersten Rennen den sechsten Platz und fuhr im zweiten als Dritte noch einmal aufs Podest.

Albert Prasse aus Neukirchen an der Pleiße hatte am Samstag ebenfalls Sturzpech und sah nach einem technischen Defekt auch am Sonntag keine Zielflagge.

Auch Mikhalchik kampflos vorzeitig IDM-Superbike-Meister

Da Valentin Debise in diesem Jahr Doppelstarter war und nach dem vorangegangen Rennen auf dem Red Bull Ring in Österreich auch in der Top-Klasse IDM Superbike 1000 als Zweiter der letzte verbliebene Titelkandidat neben Ilya Mikhalchik war, stand auch hier auf Grund des Fernbleibens des Franzosen der Ukrainer als IDM-Champion 2021 schon fest. Die letzten Rennsiege holte sich hierbei der Bayer Markus Reiterberger. Ilya Mikhalchik stürzte im ersten Rennen und wurde im zweiten Fünfter.

Abweichend zu den IDM-Soloklassen bestreiten die IDM-Sidecars ihr Saisonfinale zusammen mit der WM und der Int. Sidecar Trophy am kommenden Wochenende beim Sidecar-Festival in der Motorsport Arena Oschersleben. Dorthin reisen Josef Sattler/Luca Schmidt als IDM-Tabellenleader.