Mechatroniker ist ein echter Ballkünstler

Menschen 2019 Christopher Wittig wird Kapitän der Nationalmannschaft

Hohenstein-Ernstthal. 

Hohenstein-Ernstthal. Der 24-jährige Christopher Wittig, der beim VfL 05 Hohenstein-Ernstthal Futsal spielt und zu den besten deutschen Hallenkickern zählt, wurde kürzlich eine besondere Ehre zuteil: Er wurde zum Kapitän der deutschen Futsal-Nationalmannschaft befördert, nachdem dem bisherige Kapitän Timo Heinze seine Laufbahn in der deutschen Auswahl berufsbedingt beendet hat. "Ich hatte ja schon einmal bei einem Länderspiel die Kapitänsbinde getragen, da wurde nicht groß drüber gesprochen. Beim letzten Lehrgang mit der Nationalmannschaft gab es dann ein Einzelgespräch, da wurde mir die Entscheidung mitgeteilt", berichtet Wittig, der im Nachwuchs zunächst beim Oberlungwitzer SV, dann beim Chemnitzer FC und schließlich beim VfL 05 Hohen-stein-Ernsthal spielte.

Qualifikation für Weltmeisterschaft verpasst

Hier entwickelte er sich seit 2012 zu einem echten Futsal-Spezialisten und schaffte auch den Sprung in die Nationalmannschaft. Bisher 30 Länderspiele und neun Tore stehen in seiner persönlichen Statistik. Darunter waren immens wichtige Treffer, wie beispielsweise ein 2:2-Ausgleichstreffer gegen Israel in der ersten Runde der Qualifikation für die Weltmeisterschaft. Die verpassten die Deutschen aber in der nächsten Runde, denn da gab es mit Portugal, Tschechien und Litauen drei Gegner, die in Sachen Futsal schon viel weiter sind als Deutschland.

Spieler haben normale Berufe

Denn hier wird die weltweit einheitliche Hallenfußballvariante erst seit wenigen Jahren gespielt und hat es nicht gerade leicht, Fuß zu fassen. Deshalb sind Spieler wie Christopher Wittig, der mit dem VfL 05 Hohenstein-Ernstthal schon den deutschen Meistertitel geholt hat und in der Champions League gespielt hat, keine Profis und haben ganz normale Berufe.

Über den Jahreswechsel fit halten

Wittig arbeitet als Mechatroniker, so dass die Einsätze für die Nationalmannschaft einigen logistischen Aufwand bedeutet. "Ende Januar beginnt die Qualifikation für die Europameisterschaft. Da wollen wir in die nächste Runde", sagt der großgewachsene Ballkünstler, der sich auch über den Jahreswechsel fit halten muss.