Minister schaut sich im ländlichen Raum um

Fördermittel Kultusminister besucht Grundschulen

Zschocken. 

Zschocken. Am Donnerstag besuchte Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU) die Grundschulen in Wildenfels und Zschocken. Zu seinem Abstecher in ländlich geprägte Schulen des Kreises kam er aber nicht mit leeren Händen. Er hatte einen Fördermittelbescheid für den Bau einer Mensa an der Hartensteiner Paul-Fleming-Oberschule in Höhe von 183.000 Euro im Gepäck.

Schuleigener Honig als Dankeschön

Bislang müssen die Schülerinnen und Schüler dort ihr Mittagessen in einem Unterrichtsraum und zum Teil sogar auf dem Flur einnehmen. Ein längst nicht mehr zeitgemäßer Zustand. Der geplante Neubau soll rund 100 Plätze bieten und über einen Laubengang mit dem Hauptgebäude verbunden werden. Laut Bürgermeister Andreas Steiner (parteilos) belaufen sich die Gesamtkosten der Baumaßnahme auf gut 600.000 Euro. Schulleiter Andreas Becher bedankte auf besondere Weise für die Fördergelder. Er drückte dem Minister ein Glas Honig aus der schuleigenen Arbeitsgemeinschaft Imker in die Hand.

Gemeinschaft steht hinter den Bildungseinrichtungen

Die Übergabe des Fördermittelbescheides stellte aber nur einen Aspekt des Ministerbesuches dar. "Es geht mir vordergründig darum, ein konkretes Bild von den Lernbedingungen im ländlichen Raum zu erhalten. Dabei habe ich sowohl in Wildenfels, als auch in Zschocken zwei kleine, aber wunderbare Grundschulen gesehen. Man spürt förmlich, dass die gesamte Gemeinschaft hinter und zu diesen Bildungseinrichtungen steht. Das ist eine Besonderheit, die ich immer wieder im ländlichen Raum erlebe und die ganz wichtig ist", sagte Piwarz. Wichtig war der Besuch des Ministers auch für Ute Siegert, Leiterin der Grundschule in Zschocken. "Ich glaube nicht, dass wir in den letzten 100 Jahren einen so hohen Gast bei uns begrüßen durften. Das ist für uns alle schon etwas Außergewöhnliches", sagte sie.