Mit 5:2 - Schwäne haben den Klassenerhalt geschafft!

Fussball FSV Zwickau gewinnt gegen 1860 München mit 5:2

Zwickau. 

In der Muldestadt knallten nach dem furiosen 5:2-Sieg des FSV Zwickau über TSV München 1860 die Korken. Vor über 7.700 Zuschauern sicherten sich die Rot-Weißen im heimischen Stadion die 3. Liga. Zwickaus Coach Joe Enochs hatte seine Startelf nach dem 0:2 in Meppen verändert. René Lange und Nico Antonitsch übernahmen die Außenverteidiger-Positionen von Anthony Barylla und Alexandros Kartalis. Die Westsachsen erwischten die Münchner Löwen gleich zu Beginn eiskalt. Nach nur 92 Sekunden lag das Leder im Münchner Tornetz. Eine Flanke von Nils Miatke fand Ronny König als Abnehmer, der zum 1:0 einköpfte.

Durch Elfmeter zum zweiten Tor

Die Gastgeber machten weiter Druck, doch 1860 wurde mutiger und wurde für seine Bemühungen belohnt. Benjamin Kindsvater setzte sich gegen drei Gegenspieler im Strafraum durch. Antonitschs Klärungsversuch in der 10. Spielminute landete bei Daniel Wein, der zum 1:1 traf. Danach wogte das Spiel hin und her, wobei der FSV die gefährlicheren Szenen hatte. In der 32. Minute sah Schiedsrichterin Riem Huessin ein strafwürdiges Vergehen von Alexandre Lacazette an Frick und zeigte auf den Punkt. Tony Wachsmuth verwandelte den Strafstoß zum 2:1 für Zwickau. Nach dem Seitenwechsel hatte 1860 in der 47. Minute die erste Chance durch Sascha Mölders, doch das erste Tor nach der Pause schossen die Sachsen. Lion Lauberbach war in der 49. Minute schneller als die Innenverteidigung der Löwen und setzte den mitgelaufenen Frick ein. Dieser schlenzte den Ball aus 18 Metern zum 3:1 in den Winkel.

Trainer stolz auf Mannschaft und Klassenerhalt

Der Zwei-Tore-Abstand hatte aber nicht lange Bestand, Mölders verkürzte in der 55. Spielminute zum 2:3. Das Tore schießen ging weiter. Nach einer Ecke in der 58. Minute sprang der Ball von Davy Fricks Hinterkopf ins Tor. Lauberbach erzielte sogar noch das 5:2. König erwischte auf dem Flügel Weber auf dem falschen Fuß und schickte Lauberbach auf die Reise. Dieser behielt frei vor Marco Hiller die Nerven und traf in der 77. Spielminute zum Endstand. Von den Münchnern kam danach nicht mehr viel. Der Münchner Weber sah in der 90. Minute noch die Ampelkarte. Für Zwickau bedeutet der Sieg den Klassenerhalt. Die Party konnte steigen. Joe Enochs meinte nach dem Spiel: "Wir freuen uns sehr über den Sieg. Vor der Saison waren wir für viele der erste Absteiger. Nun stehen wir mit 49 Punkten auf Platz acht. Alle Achtung für meine Mannschaft. Ich bin sehr stolz über den Klassenerhalt. Die Jungs dürfen nun zwei Tage feiern, dann geben wir wieder Gas. Am nächsten Spieltag gastiert der FSV in Großasbach. Anstoß ist 13 Uhr.