Musicalteam gewährt Einblicke

Theater Musik trifft Publikum mitten ins Herz

Zwickau. 

Zwickau. Das Theater Plauen-Zwickau führt das Kammermusical "Die letzten fünf Jahre" im Alten Gasometer auf. Die Premiere findet am 9. Mai um 19.30 Uhr statt. Am 1. Mai lud das Theater zur Einführungsmatinee ein. Dabei traf der Darsteller Sebastian Seitz mit dem Song "Wäre ich nicht überzeugt von dir!" das Publikum sozusagen mitten ins Herz. Der klassische Sänger bewies dabei sowohl sein schauspielerisches Talent, als auch, dass er sich gesanglich bestens auf dem Musical-Parkett bewegen kann.

Nadine Aßmann übernimmt Verantwortung über gesamte Vision

In "Meine Göttin" besingt sein Held, der aufstrebende Schriftsteller Jamie seine Auserwählte, die junge Musicaldarstellerin Cathy, gespielt von Ira Theofanidis. Inszeniert wurde das 90-minütige Stück von Nadine Aßmann, die seit 2015 als Schauspielerin am Theater Plauen-Zwickau engagiert ist. Nun stellte sich die studierte Musicaldarstellerin erstmals als Regisseurin dem Publikum vor. "Ich liebe es zu spielen und an einer Rolle sehr intensiv zu arbeiten, finde es aber auch sehr spannend, die Verantwortung für die ganze Vision zu übernehmen", sagte die 31-Jährige.

"Ich freue mich sehr, dass ich diese Verantwortung jetzt für dieses sehr authentische, sehr heutige und dramaturgisch sehr außergewöhnliche Musical übernehmen darf, in dem es um ein sehr menschliches Thema geht, das jeder kennt: Das Scheitern einer Beziehung. Uns war dabei aber ganz wichtig, dass das Publikum nicht deprimiert aus der Vorstellung geht, sondern mit dem Gefühl: Jedem Ende wohnt ein Anfang inne", so die Regisseurin.

Dankbare Akustik für instrumentale Besetzung wie im Original

Der Ausstatter Oliver Opara erklärte: "Ich habe mich beim Bühnenbild von den Bildern inspirieren lassen, die manchmal das Einzige sind, was von einer gescheiterten Beziehung bleibt." Die Dramaturgin Ulrike C. Berger wies daraufhin: "Unser Theater gehört zu den wenigen, in dem das Musical nicht nur vom Klavier, sondern von der im Original geplanten instrumentalen Besetzung begleitet wird." Der musikalische Leiter Mark Johnston sprach von dankbarer Akustik im Gasometer und kündigte virtuose Musiker an, die zusammen mit ihm den Instrumentalen Part übernehmen.