Oberlungwitz feiert Abschied vom Tannenbaum

Event Feuerwehrverein gründet neue Tradition

oberlungwitz-feiert-abschied-vom-tannenbaum
Die Premiere des Weihnachtsbaumfeuers auf dem Oberlungwitzer Festplatz lockte viele Besucher an. Foto: Markus Pfeifer

Oberlungwitz. Mehrere Tausend Euro sind am Samstag in Oberlungwitz in Flammen aufgegangen. Denn der neu gegründete Feuerwehrverein lud erstmals zum Weihnachtsbaumverbrennen ein. Wie viele Bäume genau verbrannt wurden, war schwer zu sagen, doch einige Hundert waren es. Bei Preisen von rund 20 Euro oder mehr löste sich somit eine ordentliche Summe in Rauch auf.

In die Kasse des Feuerwehrvereins hat die Veranstaltung ordentlich Geld gespült. Denn der Zulauf war groß. "Wir waren wirklich überrascht, wie groß die Resonanz war", sagte der Vereinsvorsitzende Robert Winkler, nach dessen Schätzung reichlich 500 Besucher kamen.

Zuvor hatten Winkler und seine Mitstreiter noch einige Sorgen, ob denn die Premiere ein Erfolg wird. In Hohndorf waren eine Woche vorher nur knapp 100 Leute zum Weihnachtsbaumverbrennen gekommen. Doch die Oberlungwitzer zeigten diesmal, dass sie auch bei neuen Veranstaltungen zu begeistern sind.

Nachdem die Feuerwehr bereits am Freitag mit drei Fahrzeugen Bäume im Ort eingesammelt hatte, brachten manche Besucher am Samstag ihren Baum selbst mit. Denn dafür gab es einen Gratisglühwein. An der Verkaufsbude bildete sich zeitweise eine lange Schlange. "Nächstes Jahr machen wir mehr Buden auf", sagte Winkler.

Kurzzeitig gab es auch mit der Stromversorgung Probleme, doch alles in allem war die Premiere mehr als gelungen und die Veranstaltung, bei der nicht nur die lodernden Weihnachtsbäume, sondern auch Feuerkörbe für Wärme sorgten, zu einer Tradition werden.

"Es hatten auch schon andere diese Idee, aber mit dem Feuerwehrverein haben wir nun einen guten Veranstalter", sagt der Oberlungwitzer Bürgermeister Thomas Hetzel, der ebenfalls zu Besuch war. Einen Weihnachtsbaum brachte er aber nicht, denn auf den wurde bei ihm und seiner Familie diesmal verzichtet, da bei den Großeltern gefeiert wurde. Wie der Erlös verwendet wird, hat der Feuerwehrverein noch nicht entschieden.

Positiv war laut Robert Winkler neben der guten Besucherresonanz auch, dass sich Interessenten für eine Fördermitgliedschaft in dem Ende vergangenen Jahres gegründeten Feuerwehrförderverein gemeldet haben.

Auch in Gersdorf war die Resonanz beim Weihnachtsbaumverbrennen groß. Hier ist die Veranstaltung bereits eine Tradition. Sie fand zum zehnten Mal statt. Im Volkspark konnte diesmal erstmals seit langem auch wieder Rodelberg präpariert werden.