Partnerstädte pflegen Kontakt zueinander

Kultur Gäste bringen Spezialitäten für den Weihnachtsmarkt mit

partnerstaedte-pflegen-kontakt-zueinander
Uwe Gleißberg (links) und Peter Busch bei der Mettenschicht. Foto: Andreas Kretschel

Hohenstein-Ernstthal. In der Weihnachtszeit kann sich Hohenstein-Ernstthal regelmäßig auf Besuch aus den Partnerstädten freuen. So werden beim Weihnachtsmarkt am Wochenende wieder Gäste aus Burghausen in Bayern dabei sein. Sie haben beim Weihnachtsmarkt traditionell einen Stand und bieten Spezialitäten aus ihrer Heimat an. Natürlich wird es auch Zeit für einen kleinen Bummel durch die Stadt und Gespräche mit den Hohensteinern geben.

Am vergangenen Wochenende konnte in der Bergstadt eine große Reisegruppe aus der Partnerstadt Hockenheim begrüßt werden. Knapp 40 Leute waren per Reisebus angereist. "Die gegenseitigen Besuche sind eine schöne Tradition", sagt Uwe Gleißberg, der in Hohenstein-Ernstthal sehr engagiert ist, wenn es darum geht, die Kontakte zu pflegen. Auf Hockenheimer Seite gibt es mit Peter Busch einen Aktiven, bei dem es sich anbot, dass er die Verbindung in die Karl-May-Stadt hält.

Denn Busch lebte früher in Hohenstein-Ernstthal, zog dann nach Chemnitz und ging 1985 in den Westen. "Wir wollten die erzgebirgischen Traditionen in der Vorweihnachtszeit erleben", sagte Peter Busch. Deshalb wurde beispielsweise die Mettenschicht am Lampertusschacht besucht. Auch ein Ausflug nach Seiffen stand für die Hockenheimer auf dem Programm.