• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Corona-News
Westsachsen

Pokalhürde in Neugersdorf wartet

Fussball FSV Zwickau unterliegt mit 1:2 bei Energie Cottbus

Zwickau. 

Zwickau. Der FSV Zwickauer brachte am Samstag eine Führung in Cottbus nicht ins Ziel. Die Schumannstädter fanden im Stadion der Freundschaft schnell ins Spiel und sorgten mit einem couragierten Auftritt für eine unterhaltsame erste Hälfte. Vor allem Nils Miatke, der von 2000 bis 2011 noch bei Energie spielte, beschäftigte die Cottbuser Defensive druckvoll. Mit seiner Flanke von der linken Seite leitete er die Zwickauer Führung ein. Mike Könnecke nahm den Ball volley und traf in der 24. Spielminute von halbrechts flach ins Tor. Hinten ließ die Elf von Trainer Joe Enochs wenig zu. Die Lausitzer erarbeiteten sich in der Folge jedoch zahlreiche Möglichkeiten. Kurz vor dem Pausenpfiff überwand Marcelo de Freitas Costa aus 17 Metern seinen ehemaligen Kollegen Matti Kamenz zum 1:1-Ausgleich.

Lausitzer wachen auf

Zu Beginn des zweiten Durchgangs landete eine Ecke von Zwickaus Christian Bickel am Pfosten. Das war knapp und offensichtlich der endgültige Weckruf für die Lausitzer. Sie zündeten buchstäblich den Turbo. Nach einem Hackenpass von Maximilian Zimmer und einem Zuspiel von Kevin Weidlich ließ Streli Mamba die meisten im Stadion der Freundschaft jubeln. Fünf Meter vorm Tor traf er in der 60. Minute liegend zum 2:1. Nach der Führung von Energie ging bei Zwickau nicht mehr viel. Allerdings hätte sich Cottbus über einen Handelfmeter für den FSV wohl nicht beschweren dürfen: Zehn Minuten vor dem Ende ging ein Flankenball an die Hand von Bender.

Weitere Möglichkeiten blieben ungenutzt. Zwickaus Trainer Joe Enochs meinte nach dem Spiel: "Wir haben gut angefangen und ein schönes Tor geschossen. Dann gab es vor dem Ausgleich zwei Situationen, die wir nicht unterbinden konnten. Das war der Knackpunkt. Dann kommt das zweite Tor für Cottbus, weil Mamba am schnellsten schaltet. Trotz der Niederlage kann meine Mannschaft den Kopf oben behalten." Am Samstag steigt der FSV ins Sachsenpokal-Geschehen ein, es geht zum FC Oberlausitz nach Neugersdorf.



Prospekte