• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Vogtland

Rechter Rand als neue Mitte

Demo Elsässer fordert zum Widerstand auf: "Lasst euch das nicht gefallen"

Es waren nicht ganz so viele gekommen, wie die Veranstalter geplant hatten, vielleicht auch wegen des unfreundlich-kalten und regnerischen Wetters. Für den vergangenen Samstag hatten der Verein "Bürgerforum Sachsen" und das "Bürgerforum Zwickau" zur Kundgebung gegen die Asylpolitik mobilisiert. Dem Aufruf zum "1. Sternmarsch Zwickau" waren nach Polizeiangaben rund 3000 Menschen gefolgt. Aus fünf verschiedenen Plätzen ausgehend setzten sich Demonstrationszüge in Richtung Hauptmarkt in Bewegung. Gegen 17 Uhr trafen sie zur zentralen Kundgebung vor dem Rathaus ein. Eine kleinere Gegendemonstration auf dem Schumannplatz war schon zuvor beendet worden. Die Polizei zählte hier 160 Teilnehmer. Auf der Kundgebung am Hauptmarkt wurden mehrere Redner angekündigt. Der wichtigste Beitrag kam von Jürgen Elsässer. Der Herausgeber des Magazins "Compact" wetterte gegen Asylbewerber, die sich nicht an die Gepflogenheiten und Gesetze der deutschen Gesellschaft halten. Benachteiligt würden diese aber keineswegs: "Wir hätten sehr schnell sehr viel mehr deutsche Kinder, wenn die Willkommenskultur, die bisher nur für Fremde gilt, auch für unseren eigenen Nachwuchs gelten würde", gab sich Elsässer überzeugt. "Wir sind die neue Mitte", sagte er, die wahren "Antidemokraten" säßen in Berlin. Das Publikum dankte es ihm mit Sprechchören wie "Wir sind das Volk", "Merkel muss weg". Auch die "Lügenpresse" fand lautstarke Ablehnung. Die Gegendemonstration am Schumannplatz war indes die erste seit letztem Herbst. "Wir wollten zeigen, dass es nicht nur die Stimmen der 'besorgten Bürger' gibt", sagt Roland Kühn, einer der beiden Initiatoren, im Anschluss an die Versammlung. Der Ernst stand ihm ins Gesicht geschrieben: Die Situation in Sachsen mit regelmäßigen Anschlägen und Übergriffen auf Asylbewerber und Unterkünfte hätte ein bedrohliches Ausmaß erreicht. Auch viele Flüchtlingshelfer fürchteten sich, an die Öffentlichkeit zu gehen, so Kühn. Wie bei den vorherigen Demonstrationen des Bürgerforums war auch an diesem Samstag alles friedlich geblieben in Zwickau. Während des Einsatzes der 115 Beamten seien keine Straftaten registriert worden, so die Bilanz der Polizei.