Scharfer Start am 27. Januar

Fußball Zwickau will 670.000 Euro Finanzlücke schließen

Zwickau. 

Zwickau. Das erste Pflichtspiel im neuen Jahr bestreitet der FSV Zwickau am 27. Januar gegen den Karlsruher SC. Anstoß in der Stadionallee in Eckersbach ist 13 Uhr. Immerhin konnten die Zwickauer in der ersten Halbserie aus Karlsruhe ein 1:1-Unentschieden erzielen.

Wie aus dem Umfeld des Vereins zu vernehmen ist, sind die Rot-Weißen "heiß" auf den Wiederbeginn nach der Winterpause. Der Wintereinbruch hatte keinen maßgeblichen Einfluss auf die Vorbereitungen. So manche Trainingseinheit musste aber buchstäblich im Tiefschnee absolviert werden. Allerdings musste ein Testspiel gegen den VfB Auerbach abgesagt werden. Getragen von der Welle des Erfolges beim ZEV Hallenmasters zu Jahresbeginn in der Zwickauer Stadthalle, wurde das Trainingsprogramm dennoch positiv gestaltet.

Konkrete Informationen werden zur Mitgliederversammlung bekanntgegeben

Erfolgreich war auch die Beschwerde des Vereins gegen den Nachlizenzierungsbescheid. Daniel Sacher vom Verein informierte: "Der DFB folgte unserer Beschwerde in fast allen Punkten. Der Betrag der nachzuweisenden Liquidität wurde auf 670.000 Euro reduziert und die Nachweismöglichkeiten vom DFB antragsgemäß erweitert." Letzteres ist für den Verein von Bedeutung, da so der Nachweis zusätzlicher Zahlungsmittel auch durch Kosteneinsparungen erbracht werden kann. Aktuell wird außerhalb des Bereichs der Stadionmiete über weitere nennenswerte Einsparungsmöglichkeiten bei den Kosten verhandelt. Zur Mitgliederversammlung am 20. Januar erhalten die Fans sicher konkretere Informationen.

Am Dienstag trennte sich der FSV in einem Testspiel beim Regionalligisten Rot-Weiß Erfurt 1:1 Die Halbzeitführung durch Morris Schröter konnten die Gastgeber zehn Minute vor Ende der Partie noch durch Andis Shala ausgleichen.