"Scheinwelten"

Angemerkt Ein Kommentar von Wieland Josch

Angemerkt von Wieland Josch

Nach den unfassbaren Geschehnissen in Halle darf man vor allem bei Politikern die gleichen, meist hilflosen Reaktionen erleben wie nach dem Weihnachtsmarkt-Attentat in Berlin. Neben Manifestationen der Erschütterung kommen die Standards: Der Rechtsstaat sollte härter durchgreifen, heißt es.

Als einer der ersten konkreten Vorschläge ist nun im Raum, dass die sogenannte Gamerszene beobachtet werden soll, und damit sind nicht die Freunde von Schach oder Mensch-ärgere-dich-nicht gemeint. Seit Jahrzehnten ist es völlig in Ordnung, dass in Deutschland Menschen ihren Spaß daran haben, im Rahmen von Videospielen unter anderen Menschen wahre Massaker anzurichten. Jetzt erst das Ganze als bedenklich hinzustellen, kommt etwas spät. Bei aller Fragwürdigkeit dieser Spiele, sie sind nicht das eigentliche Problem. Die aus ihnen nicht selten resultierende Abschottung der Gamer, der Rückzug in Scheinwelten, in denen man endlich unbesiegbar ist, dem hat unsere reale Welt kaum etwas entgegenzusetzen.