"Schönheits-OP" für den Bahnhofsvorplatz in Zwickau

Investition Areal bekommt vor der Landesausstellung eine Verjüngungskur

Zwickau. 

Zwickau. Der Vorplatz des Zwickauer Hauptbahnhofes bietet im Augenblick gelinde gesagt einen ziemlich trostlosen Anblick. Das soll sich bis zum Beginn der 4. Sächsischen Landesausstellung im April ändern. Besucher der Schau, die mit der Bahn in die Muldestadt reisen, dürften dann beim Verlassen des Bahnhofsgebäudes einen aufgehübschten Platz vorfinden.

Da das Areal in den nächsten Jahren allerdings ohnehin vor einer größeren Umgestaltung steht, werden sich die jetzt vorgesehenen Maßnahmen jedoch eher auf eine Art kosmetische Eingriffe beschränken. Auf alle Fälle sollen die unzähligen Schlaglöcher weitestgehend verschwinden und ein mehrere Meter breiter Wegestreifen die bislang noch vorhandene Holperstrecke zu den Haltestellenbereichen ersetzen. Zusätzlich werden an den Haltestellen für die Buslinie 10 barrierefreie Einstiegsmöglichkeiten geschaffen. Besonders viel Augenmerk wird auf die Verschönerung der großen Insel gelegt. Dort sollen laut Planung nicht nur neue Bänke und Papierkörbe aufgestellt werden, sondern auch Pflanzkübel und Pflanzpyramiden für ein im Großen und Ganzen netteres Erscheinungsbild des Bahnhofsvorplatzes sorgen.

Zum absoluten Hingucker dürfte eine digitale Anzeigetafel werden, die ihren Platz ebenfalls auf der Insel finden soll. Die nötigen Mittel für Refinanzierung dieser Anlage will die Stadt über Werbenutzungsverträge einspielen. Die Initiative für das Vorhaben der Platzumgestaltung geht auf einen Vorschlag der Bürger für Zwickau (BfZ) im Zwickauer Stadtrat zurück. Das Kommunalparlament hatte sich bereits dafür ausgesprochen, den Bahnhofsvorplatz kurzfristig zu verschönern. Jetzt muss dem Ganzen nur noch der Finanzausschuss zustimmen, der sich kommende Woche zu seiner Beratung trifft.