"So manches Pärchen hat sich hier schon gefunden"

Gespräch Interview mit Stadthallen-Mitarbeiterin Dorit Fox

so-manches-paerchen-hat-sich-hier-schon-gefunden
Stadthallen-Mitarbeiterin Dorit Fox. Foto: Holger Frenzel

Werdau. Im Mai bittet die Stadthalle "Pleißental" in Werdau wieder zweimal zum Tanztee - am 8. Mai und am 24. Mai. BLICK-Reporter Holger Frenzel sprach mit der verantwortlichen Mitarbeiterin Dorit Fox.

Wie ist das Interesse an dieser Veranstaltung?

Sehr groß. Die Veranstaltungen im Januar und Februar waren ausverkauft. Die Tanzbegeisterten treffen hier regelmäßig Gleichgesinnte und genießen zusammen einen fröhlichen Nachmittag. Von Alltagssorgen ist keine Spur - die Wehwehchen sind schlagartig vergessen, sobald die Musik erklingt und die Tanzfläche gestürmt wird. Die Besucher haben zuletzt auch schon im oberen Foyer und in der angrenzenden Bar getanzt. In diesem Jahr finden 16 Tanztee-Veranstaltungen mit bestimmt mehr als 1250 Besuchern statt. Zur Erinnerung: 2010 waren es sieben Veranstaltungen mit 260 Gästen.

Woher kommen die Gäste?

Sie kommen aus Werdau und den Ortsteilen der Stadt. Dazu begrüßen wir Besucher aus Fraureuth, Neukirchen, Crimmitschau, Gauern, Zwickau, Reinsdorf, Meerane und Berga.

Welche Besonderheiten gibt es beim Tanztee?

Die gute Laune und das ungezwungen Fröhliche stecken an. Gäste schätzen die lockere Atmosphäre im kleinen Saal mit Tageslicht, die freundliche Bedienung, den leckeren Kuchen, die liebevolle Dekoration und die flotte Live-Musik. So manches Pärchen hat sich hier schon gefunden.

Nach welchen Gesichtspunkten wählen Sie die Musiker aus?

Beste Tanzmusik und flotte Rhythmen garantieren Vollblutmusiker wie Rainer Ziggert, Jürgen Heinzmann, Stefan Roßbach, Hans Jürgen Kuska, Michael Baumann, Hendryk Krause und die Duos Chris Libélle und Kontrast. Seit Jahren schon sind sie die beliebtesten Musiker dieser Veranstaltung. Sie wissen, dass der langsame Walzer "Steig in das Traumboot der Liebe" ein unbedingter Klassiker bei uns ist und auch mal Rock'n Roll gern getanzt wird.