Sport mit viel Fantasie: Humorvoller Jahreswechsel auf der Bahn

Freizeit Verkleidungen gehören längst zum Silvesterlauf dazu

Wilkau-Haßlau. 

Wilkau-Haßlau. Der Silvesterlauf des SV Muldental Wilkau-Haßlau steht bei vielen Läufern längst als fester Termin im Kalender. Diesmal konnten die Organisatoren rund 180 große und kleine Teilnehmer verbuchen. Viele hatten sich eigens für diese Veranstaltung in fantasievolle Kostüme geworfen. Und so drehten zum Beispiel Engel, Weihnachtsmänner und verschiedene Tiergestalten ihre Runden im "Stadion der Jugend". Ein ganz harter Sportler absolvierte den 45-Minuten-Lauf sogar mit freiem Oberkörper.

Rundum gelungener Jahresabschluss

"Wir als Verein freuen uns, dass wieder so viele Leute gekommen sind. Wetter, Teilnehmerzahl und Stimmung - es hat einfach alles gepasst. Das ist ein rundum gelungener Jahresabschluss", sagte Ulf Pörnig, der vom Sprecherturm des Stadions aus den Überblick über die Athletenschar behielt.

Verkleiden wird zur Tradition

Der Silvesterlauf des SV Muldental Wilkau-Haßlau wären sicherlich nur halb so reizvoll, würden die vielen verkleideten Gestalten fehlen. Allen voran geht dabei Lauf-Urgestein Joachim Knorr vom SV Vorwärts Zwickau. Seit drei Jahrzehnten wirft sich der inzwischen 79-Jährige immer wieder in ein anderes Kostüm. "Es macht mir Spaß, mich für diesen Lauf zu verkleiden. Und die Leute erwarten das mittlerweile auch von mir und sind stets gespannt, als was ich auftauche", verriet der Altmeister des Zwickauer Laufsports.

Der Spaß an der Sache zählt

Diesmal nahm er sich die englische Queen als Vorbild und absolvierte majestätisch seine Stadionrunden. "Ich bin zwar nicht mehr so flott unterwegs, aber hier zählt ohnehin nur der Spaß an der Sache", meinte er. Am Ende kürte ihn die Jury des Wilkauer Carnevalsclubs als eines der drei schönsten Kostüme des diesjährigen Silvesterlaufes.