Stadt macht Schluss mit täglichen Öffnungszeiten des Daetz-Centrums

Kürzungen Lichtenstein will Kosten sparen

stadt-macht-schluss-mit-taeglichen-oeffnungszeiten-des-daetz-centrums
Mitarbeiterin Heike Koslowski mit Exponaten der aktuellen Sonderausstellung. Foto: Markus Pfeifer

Lichtenstein. Bisher ist das Daetz-Centrum Lichtenstein eine der wenigen musealen Einrichtungen der Region, die täglich geöffnet sind. Jeweils von 10 bis 17 Uhr können die Ausstellung internationaler Holzbilderhauerkunst mit mehr als 500 Exponaten und die wechselnden Sonderausstellungen besichtigt werden. Doch damit ist bald Schluss.

Ab April wird das Daetz-Centrum nur noch von Donnerstag bis Sonntag und an Feiertagen, jeweils von 10 bis 18 Uhr, seine Türen öffnen. Damit soll beim Betrieb der defizitären Einrichtung Kosten gespart werden. Seit Jahren leistet die Stadt Lichtenstein erhebliche Zuschüsse, die bei rund 200.000 Euro jährlich liegen.

Die einst angestrebten Besucherzahlen wurden in der Ausstellung trotz ihrer unbestrittenen Qualität nicht erreicht. Da die Stadt Lichtenstein knapp bei Kasse ist, wächst der Zwang zu sparen.

Weitere Maßnahmen könnten folgen, wenn über ein neues Fortsetzungskonzept verhandelt wird. Doch unumstritten war die Kürzung der Schließzeiten nicht, da manche Stadträte drei geschlossene Tage als zuviel empfinden.

Derzeit ist im Daetz-Centrum neben der Dauerausstellung auch noch die Sonderausstellung "ExponaRt - Interpretationen" mit Werken regionaler Holzbildhauer zu sehen.