Tickets für Eispiraten-Spiele werden teurer

Eishockey Verantwortliche packen im Schnitt einen Euro drauf

tickets-fuer-eispiraten-spiele-werden-teurer
Die Fans der Eispiraten müssen in der nächsten Saison ein klein wenig tiefer in die Tasche greifen.Foto: Andreas Kretschel

Crimmitschau. Nach der erfolgreichen letzten Saison und den Ansagen auf den verschiedenen Abschlussveranstaltungen seitens der Verantwortlichen war es keine große Überraschung: Die Fans der Crimmitschauer Eispiraten müssen in der kommenden Spielserie für die Heimspiel-Tickets tiefer in die Taschen greifen.

Preissteigerung "moderat" vorgenommen

"Der wirtschaftliche Erfolg ist ein Grundstein für den sportlichen Erfolg", holte Geschäftsführer Jörg Buschmann zur Begründung eine alte Weisheit aus der Schublade und betonte, dass die Erhöhung im Vergleich zu anderen Vereinen der Liga moderat vorgenommen wurde. Im Schnitt kosten die einzelnen Karten ab Herbst einen Euro mehr. "Wir wollen auch in der neuen Saison attraktives Eishockey bieten und vor allem weiter konkurrenzfähig sein", sagte Jörg Buschmann, der dafür auf jeden Fall mit einer Kostensteigerung rechnet. "Einerseits müssen wir im Team Schlüsselpositionen neu besetzen. Auf der anderen Seite haben wir auch eine Reihe von Spielerverträgen verlängert, wo wir finanziell draufgelegt haben", verriet der Eispiraten-Boss.

Erste Schritte im Profieishockey

Unterdessen haben sich die Crimmitschauer für den Angriff die Dienste der nächsten beiden Spieler gesichert, wobei aber von der Papierform her lediglich Patrick Klöpper von den Kassel Huskies zweitligatauglich sein dürfte. Schließlich hat der 24-Jährige gebürtige Duisburger in Krefeld bereits eine DEL-Vergangenheit. "Wir konnten Patrick von unserem Konzept überzeugen, sodass er unser Angebot angenommen hat", sagte Teammanager Ronny Bauer, der den Offensivmann als "läuferisch und technisch guten Spieler" bezeichnete.

Für den 18-jährigen Marius Demmler von den Eisbären Juniors aus Berlin sind die Eispiraten dagegen eher eine Rückkehr in die Heimat, wo er mit dem Eishockey begonnen hat. Jetzt soll er die ersten Schritte im Profieishockey machen.