Vizetitel im "Wohnzimmer" eingefahren

Motorsport Didier Grams setzte Erfolgsserie auf Frohburger Dreieck fort

Hohenstein-Ernstthal. 

Hohenstein-Ernstthal. Das Frohburger Dreieckrennen ist nach wie vor Kult und wurde am vergangenen Wochenende zum nun schon 56. Mal ausgetragen. Seit einigen Jahren stehen hier die Rennen zur IRRC - International Road Racing Championship im Mittelpunkt, und Didier Grams aus Limbach-Oberfrohna ist dabei der Lokalmatador Nummer eins. Kein Wunder, hat er doch schon etliche Rennen gewonnen und, weil Frohburg stets das Finale ist, mit seinen zahlreichen Fans schon vier Meistertitel hier gefeiert.

Regen blieb nicht aus

Für dieses Jahr versprachen die Wetterprognosen nichts Gutes, wobei der Samstag noch bei idealen äußeren Bedingungen über die Bühne ging. Dabei konnte der 35-Jährige seiner langen Frohburg-Erfolgsliste im klassenoffenen 1.000er-Rennen einen weiteren Sieg hinzufügen. Pünktlich zum Rennbeginn am Sonntag setzte dann zunächst leichter Regen ein, der sich am Nachmittag zu Starkregen verkehrte und das letzte Rennen sogar vereitelte. Zuvor hatte er im zweiten 1.000er-Rennen Rang zwei und im ersten IRRC-Superbike-Rennen den vierten Platz belegt.

Da der zweite Lauf regelrecht ins Wasser fiel, durfte sich Didier Grams über den Vizemeistertitel hinter dem Ex-Moto3-WM-Pilot und IRRC-Seriensieger 2018 Danny Webb freuen. "Mit meiner Saison bin ich sehr zufrieden. Vor allem, dass ich mich nach einem Sturz in Finnland wieder nach vorn gekämpft habe. Schade, dass wir das letzte Rennen nicht mehr fahren konnten, denn es ging ja noch um die Vizemeisterschaft. Ich hätte nicht gekniffen, aber es war die richtige Entscheidung", meinte er anschließend abschließend.