Wechsel an Spitze der "Zukunftsregion Zwickau"

Personal Stefan Czarnecki löst Volkmar Dittrich ab

wechsel-an-spitze-der-zukunftsregion-zwickau
Stefan Czarnecki. Foto: Holger Frenzel

Werdau. An der Spitze des Vereins "Zukunftsregion Zwickau", der sich um die Verteilung der Fördermittel aus dem Leader-Programm kümmert, gibt es einen Wechsel: Stefan Czarnecki tritt die Nachfolge von Volkmar Dittrich, der sich nach acht Jahren als Vereinschef zurückzieht, an. Verschiedene Mitglieder haben Stefan Czarnecki gefragt, ob er die Verantwortung übernehmen kann. Er gehört seit 2012 zum Verein.

Vereinbarkeit von städtischen und ländlichen Interessen

Dabei sieht sich der Oberbürgermeister von Werdau auch durch die Situation in seiner Stadt in der Pflicht. Von den 21.000 Einwohnern, die es in Werdau gibt, leben rund 8500 Frauen und Männer in den ländlich geprägten Ortsteilen. "Die Vereinbarkeit von städtischen und ländlichen Interessen sind Inhalt meiner täglichen Arbeit. Ich kann dazu beitragen, dass der Generationenumbruch auch in unserer Region gelingt", sagt der CDU-Politiker, der sich bei der Aufgabe auf die Unterstützung seiner Stellvertreter Andreas Steiner und Steffen Ludwig sowie motivierte Mitarbeiterinnen in der Geschäftsstelle verlassen kann.

Fördermittel effektiver einsetzen

Das Ziel ist klar: Die Fördermittel, die abgerufen werden können, sollen effektiv eingesetzt werden - zum Nutzen für Kommunen, Vereine sowie private und gewerbliche Antragsteller. "Da die Zeit begrenzt ist, dürfen wir nicht nachlassen die Möglichkeiten unserer Strategie weiter positiv zu kommunizieren", sagt der Vereinschef. Zudem soll die Werbetrommel für das Beratungsangebot in der Geschäftsstelle an der Bosestraße in Zwickau gerührt werden. Das Leitbild des Vereins und der Region lautet: "Zukunftsregion Zwickauer Land - Innovativ in die Zukunft, nachhaltig zur Natur, gern Leben und Arbeiten in unserer Region."