Wenn die Kinder einfach abtauchen

Ferienlager TSC Neptun veranstaltet jährliches Ferienprogramm in Kirchberg

wenn-die-kinder-einfach-abtauchen
Die Kinder vom Tauch- und Erlebniscamp haben auch auf dem Wasser jede Menge Spaß. Foto: Nicole Schwalbe

Kirchberg. "Tauchen und damit die Unterwasserwelt faszinieren mich", sagt Isabel Hentschel, Vereinsmitglied vom TSC Neptun. Angst hat die 17-Jährige unter Wasser gar nicht, im Gegenteil, sie fühlt sich dort wohl, fast so, als würde sie schweben. Die tauchbegeisterte Schwimmerin hat einen Tauchschein gemacht, mit dem sie auch weltweit die Gewässer erkunden darf.

Dabei ist sie die Jüngste im TSC Neptun. Bis etwa fünf Meter Wassertiefe können die Taucher im ehemaligen Steinbruch, dem Kirchberger Pinkvoß, gucken, für die nächsten acht Meter brauchen sie eine Powerlampe. 16 Kinder im Alter von sieben bis 14 nehmen in diesem Jahr an dem Tauch- und Erlebniscamp teil, nur ein Mädchen muss das Schwimmen noch lernen.

Der Tauch-Verein hat Tradition

Auch Isabel Hentschel war einst Teilnehmerin am Tauch- und Erlebniscamp, welches schon zu DDR-Zeiten jährlich stattgefunden hat. "Unseren Verein gibt es schon seit 1960. Damals gehörte er noch zur GST", sagt Heiko Pührer, Vereinsvorsitzender des TSC Neptun. Die "Gesellschaft für Sport und Technik" (GST) war der von der Partei kontrollierte Dachverein für den Tauchsport. "Wir arbeiten daher sehr eng mit den Aquanauten Zwickau zusammen, die auch dem GST angehörten", so Pührer.

Tauchausbildungen in Kirchberg übernimmt Rüdiger Hupfer von den Zwickauer Aquanauten. In dem Zeltlager, in dem sich auch Nicht-Vereinmitglieder anmelden können, wird nicht nur getaucht und geschwommen, sondern auch außerhalb des Wassers gespielt, am Lagerfeuer gesessen und Nachtwanderungen veranstaltet.