Werdau und Neukirchen beendeten ihre Negativserien

FUSSBALLAm Sonntag steigt im Landwehrgrund das Derby zwischen dem FC Sachsen und der SG Traktor

werdau-und-neukirchen-beendeten-ihre-negativserien
Foto: AnnRos/pixabay

Werdau/Neukirchen. Für Trainer Matthias Lange vom FC Sachsen Steinpleis-Werdau wird es am Sonntag sicherlich wieder "nur" ein normales Spiel der Westsachsenliga werden, wenn seine Mannschaft um 14 Uhr im "Stadion im Landwehrgrund" die SG Traktor Neukirchen zum prestigeträchtigen Derby empfängt. "Für uns geht es einfach nur darum, zu gewinnen und die drei Punkte bei uns zu behalten", meinte der 50-Jährige mit Blick auf diese Begegnung.

"Wir wollen uns nicht verstecken?"

Auch die Elf von Neukirchens Übungsleiter Jörg Schmidt dürfte dieses Ziel anstreben wollen, ohne dabei den Gegner großartig in den Mittelpunkt stellen zu wollen. "Mit meiner jungen Mannschaft haben wir unter dem Strich sicher ein anderes Saisonziel als Werdau, aber wir wollen uns nicht verstecken", meinte Schmidt. Zumal seine Mannschaft mit dem 2:1-Heimsieg gegen den FSV Limbach-Oberfrohna für das Derby Selbstvertrauen getankt haben dürfte. Schließlich sind die Neukirchener im Tabellenkeller erst einmal wieder über den Strich geklettert.

Ebenfalls hat der FC Sachsen Steinpleis-Werdau am vergangenen Spieltag seine Negativserie von vier sieglosen Partien beendet. Gegen den bisherigen Tabellennachbarn TV Oberfrohna siegte die Lange-Elf mit 4:2 und untermauerte den vierten Tabellenplatz. Allerdings lagen die Gäste aus Limbach-Oberfrohna nach sechs Minuten bereits mit 2:0 in Führung. Werdau kam erst nach dem Seitenwechsel richtig ins Spiel und schaffte durch Treffer von Tom Dörner, Randy Tittel und Rico Hundeck die Wende. Das 4:2 erzielte Franz Pohling.