Westtrasse bleibt fast zwei Monate gesperrt

Verkehr Umfangreiche Arbeiten zwischen Leubnitz und Kreisverkehr "Wiener Spitze"

westtrasse-bleibt-fast-zwei-monate-gesperrt
Foto: nastenkapeka/Getty Images/iStockphoto

Werdau. Die Westtrasse bleibt zwischen der Anschlussstelle Leubnitz und der Abfahrt zum Kreisverkehr "Wiener Spitze" bis zum 22. Dezember gesperrt. Darüber hat das Landesamt für Straßenbau und Verkehr informiert.

Im Baustellenbereich gibt es viel Arbeit. Dazu gehören der Bau aller Entwässerungseinrichtungen, das Herstellen aller Fundamente und technischen Voraussetzungen für die Ampelanlage und der Bau der Verkehrsinseln für den neuen Knotenpunkt.

Weiterhin sollen Böschungssicherungsarbeiten zwischen dem bestehendem Straßen- und dem Bahndamm, die Beseitigung einer Böschungsrutschung an der Rampe vom Kreisverkehr "Wiener Spitze" und die provisorische Verbreiterung der Fahrspur vom Kreisverkehr "Wiener Spitze" in Richtung Brückenneubau durchgeführt werden. Zudem ist das Aufbringen einer Asphaltschicht geplant.

Durch die Vollsperrung müssen die Autofahrer über Umleitungsstrecken rollen. Aus Richtung Crimmitschau kommend wird der Verkehr an der Abfahrt Leubnitz zur Weiterführung auf die ehemalige S 289 bis zum Kreisverkehr "Wiener Spitze" geschickt. Aus Richtung Reichenbach kommend ist die Umleitung ab dem Kreisverkehr "Wiener Spitze" auf der ehemaligen S 289 durch die Stadt Werdau bis zur Ronneburger Straße und Auffahrt auf die Westtrasse geplant.



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben