Zeit schenken und den passenden Beruf finden

Schülerprojekt Kitas und Schüler profitieren

zeit-schenken-und-den-passenden-beruf-finden
Danny Fröhlich und Leon Lorenz "schenken" Zeit in der Kita Sonnenstrahl. Foto: Nicole Schwalbe

Hartenstein. Die Paul-Fleming-Oberschule ist als Schule nicht nur mit dem Berufswahlpass ausgezeichnet worden, sie macht sich auch stark für ihre Schüler und hilft ihnen, sich mit dem Dschungel der Berufsfelder vertraut zu machen. "Mit dem Projekt 'Zeit schenken' können unsere Schüler im Rahmen des Ganztagesangebotes herausfinden, ob der Beruf, in den sie hineinschnuppern, zu ihnen passt", erklärt Schulleiter Andreas Becher.

Einblick in den Beruf des Erziehers

Die beiden Kindertagesstätten "Kinderhaus" und "Sonnenstrahl" unterstützen das Projekt. "Ich plane im Groben, was die Schüler mit den Kita-Kindern unternehmen können", sagt Monique Martin, Erzieherin in der Kita 'Sonnenstrahl' vom Träger Johanniter-Unfall-Hilfe. Zwei Schüler hatten am Mittwoch ihren ersten Einsatz in der Kita.

"Ich möchte gerne Erzieher werden", erzählt Danny Fröhlich. Er begrüßt das Projekt sehr, denn dadurch habe er die Möglichkeit, zu sehen, ob ihm der Beruf liegt. "Noch kennen mich die Kinder nicht. Aber wenn sie mich erst kennen, dann freue ich mich schon auf den Spaß, den ich mit den Kindern haben werde", sagt der Achtklässler.

Nur jeder Zweite ist zufrieden

Gerade in der heutigen schnelllebigen Zeit ist es wichtig, einen Beruf zu finden, für den man brennt. Die ManpowerGroup Deutschland hat 2017 in einer repräsentativen Studie die Jobzufriedenheit der Deutschen untersucht und herausgefunden, dass nur jeder Zweite mit seinem Job zufrieden ist.

"Am Anfang des Schuljahres war ich im Seniorenstift. Dort haben wir mit den Senioren gespielt, Kekse gebacken und vorgelesen. Jetzt freue ich mich auf meinen Einsatz in der Kita", sagt Fröhlich. Er und seine beiden Klassenkameraden werden bei den Vorschul- und Hortkindern eingesetzt. Jeden zweiten Mittwoch findet das Schülerprojekt statt. "Jetzt werde ich erst einmal die Namen der Kinder lernen", erklärt Fröhlich.