Zum Träumen ist man nie zu alt!

Ballett Solo zum 50. Geburtstag erfüllt Kindheitswunsch

Zwickau. 

Zwickau. Die Zwickauerin Cornelia Bublak wurde zu ihrem runden Geburtstag so schön wie noch nie beschenkt. Die Sozialpädagogin, deren größte Leidenschaft Ballett ist, durfte als Solistin bei den beiden "Clara tanzt"-Aufführungen tanzen, die extra für die Sonderausstellung "Tanz! Max Pechstein: Bühne, Parkett, Manege" in den Zwickauer Kunstsammlungen choreografiert wurden.

Robert Schumann zum Solo-Auftritt

Als ihr die Choreografin und Tanzpädagogin Ekaterina Tumanova zu Beginn der Arbeit ein Musikstück von Robert Schumann vorgespielt hatte und sagte "Das wird dein Solo", war sie überglücklich. "Damit erfüllte sich zwei Tage vor meinem runden Geburtstag der Traum, den ich seit meiner Kindheit träume." Ihr Solo tanzte sie sehr anmutig - in Spitzenschuhen - zu Robert Schumanns Carnaval op.9 Nr.11 "Chopin", live vorgetragen vom Leiter des Robert-Schumann-Hauses, Thomas Synofzik.

"Man braucht manchmal nur einen langen Atem."

Ihr Mann Christoph organisierte zusammen mit Ballett-Freunden am Samstag eine Überraschungsparty. "Er war wohl ganz froh darüber, dass ich am Nachmittag wie jeden Samstag beim Bewegungstraining des Theaters war." Die Jubilarin besucht während ihres berufsbegleitenden Studiums in Dresden auch eine Ausbildung an der Palucca-Schule. "Ich bin im fünften Semester. Das Studium und das Tanzen beweisen mir jeden Tag aufs Neue, dass man nie zu alt fürs Träumen ist. Man braucht manchmal nur einen langen Atem", sagt Cornelia Bublak.