Zwickau siegt beim Spitzenreiter Uerdingen

Fußball Muldestädter gewinnen mit 2:1

Duisburg/Zwickau. 

Duisburg/Zwickau. Der FSV Zwickau kann doch noch gewinnen. Am Mittwochabend setzten sich die Westsachsen vor rund 3.000 Zuschauern ( davon 150 Gäste) in der Duisburger MSV-Arena beim Spitzenreiter Uerdingen mit 2:1 (0:0) durch.

Zwickaus Trainer Joe Enochs hatte seine Startelf auf drei Positionen geändert. Für Nils Miatke, Davy Frick und Tarsis Bonga spielten Alexandros Kartalis, Kevin Hoffmann und Mike Könnecke. Bei Uerdingen gab Dominic Maroh sein Debüt. Der bundesligaerfahrene Abwehrspieler spielte letzte Saison noch beim 1.FC Köln.

Beide Mannschaften agierten lange Zeit auf Augenhöhe. Geleitet von Schiedsrichter Robert Kempter aus Stockach entwickelte sich eine Partie, bei der es zunächst kaum Torchancen gab. Weltmeister Kevin Großkreutz gelangen zwei gefährliche Eingaben, die aber von den Uerdingern nicht verwertet wurden.

Spannend bis zum Schluss

Der FSV stand sicher, kam aber zunächst ebenfalls nicht gefährlich vor das Tor des Gegners. Nach dem Wechsel nahm die Partie dann Fahrt auf. Und das lag vor allem am FSV. Als Kevin Hofmann in der 64. Spielminute eine Ecke von links scharf herein brachte, war es soweit: Toni Wachsmuth war zur Stelle und köpfte in bester Torjägermanier zum 0:1 ein. Uerdingen gelang eine schnelle Antwort. Nach einer Eingabe reagiert Aigner am schnellsten und lupft den Ball in der 70. Spielminute zum 1:1 ins Tor. Wer nun dachte, der FSV würde auf die Verliererstraße abbiegen, der sah sich getäuscht.

Die Zwickauer setzten nach. Kevin Hoffmanns Flanke in der 77. Minute landete bei Nico Antonitsch. Der Innenverteidiger stand richtig und köpfte zum 1:2 Siegtreffer ein. Darauf fanden die Uerdinger keine Antwort mehr. Der FSV verteidigte gut und überstand die letzten Minuten. Matti Kamenz rettete noch mit einer starken Parade in allerletzter Minute gegen Aigner.

Trainer Enochs zeigt sich zufrieden

FSV-Coach Joe Enochs erklärte nach dem Abpfiff: "Wir haben hoch verteidigt und auf unsere Möglichkeiten gewartet. Ich bin stolz, dass wir nach dem Ausgleich weiter nach vorn gespielt haben. Mit diesem Sieg hat der FSV nun 12 Punkte auf dem Konto und befindet sich auf Platz zehn der Tabelle. Am Sonntag kommt dann der VfR Aalen nach Westsachsen. Anpfiff im Stadion Zwickau ist 14 Uhr.