Imagekampagnen für den Einzelhandel

Wirtschaft Regionalkammer setzt sich für den Handel ein

imagekampagnen-fuer-den-einzelhandel
Jana Dost setzt auf Einkaufserlebnisse in der heimatlichen Region. Foto: Ilka Ruck

Annaberg-B. Es gibt unglaublich viele Dinge, welche die IHK Chemnitz Regionalkammer Erzgebirge auf ihrem Tisch hat. Am Dienstag informierte Geschäftsführerin Jana Dost über Arbeitsschwerpunkte und Initiativen für das Jahr 2017. Ein wichtiger Punkt ist der Einzelhandel.

Stationärer Einzelhandel muss ein Erlebnis sein

Dazu sagt die Chefin: "Der stationäre Einzelhandel hat es schwer, denn er muss sich gegenüber großen Einkaufsmärkten oder dem Internethandel behaupten. Das Internet ist nachweislich die mit Abstand wichtigste Informationsquelle. Doch 'Beratungsklau' lässt sich statistisch nicht nachweisen, im Gegenteil.

Es informieren sich mehr Menschen im Internet vor einem Kauf beim stationären Händler, als umgekehrt." Da bleibt nur eines: Die Einzelhändler müssen sich auf ihre Stärken konzentrieren, das heißt Alleinstellungsmerkmale herauszuarbeiten. "Einkaufen im stationären Handel muss ein Erlebnis sein, die individuelle Beratung steht im Vordergrund - das genau sucht ein Kunde, der eben nicht im Internet einkaufen geht. Der Einzelhandel kann Erlebnisse bieten, seine Angebote geschickt verknüpfen mit anderen Segmenten wie Dienstleistungen, Gastronomie oder Unterhaltung und somit dem Kunden einen echten Mehrwert bieten", so Jana Dost.

Imagekampagnen zeigen Wirkung

Es gibt einiges was bereits am Laufen ist. So kann sich die Händler-Imagekampagne "Erzgebirge in der Tüte. Tasche auf. Heimat rein." über eine gute Resonanz freuen. Mit den Tüten, die es in mehrfachen Ausführungen gibt und die mit der Aufschrift "Erzgebirge in der Tüte" ein echter Hingucker sind, werben sie für den Einkauf in der Region und helfen mit, für regionale Produkte zu sensibilisieren.

Und genau damit geht es auch um Identität, die heutzutage wichtiger denn je ist. Denn über diese Tüte identifiziert man sich mit seiner Heimat und zeigt, dass man vor Ort kauft und nicht in einem gesichtslosen Onlineshop. "Doch auch die Präsenz im Internet ist für stationäre Händler unerlässlich. Nicht ohne Grund eröffnen auch Online-Händler stationäre Geschäfte. Die Perspektive liegt somit in der Verschmelzung aller Kanäle", betont die Geschäftsführerin.