Abschied vom DDR-Spielzeug

Finale Schloss Wolkenburg verabschiedet sich in "Winterruhe"

abschied-vom-ddr-spielzeug
Gabriele Pabstmann und ihr Team konnten über 2.000 Besucher in der Ausstellung begrüßen. Foto: abu

Limbach-Oberfrohna. Es war die Erfolgsausstellung der letzten Wochen: Seit Mitte November wollten mehr als 2.000 Besucher die Sonderschau "Kinderträume - Spielzeug aus der DDR" auf Schloss Wolkenburg besichtigen. "Damit gehört sie zu den besucherzahlenmäßig besten Ausstellungen, die bis jetzt im Schloss gezeigt wurden", bilanzierte Gabriele Pabstmann. "Das freut uns natürlich sehr und ist Ansporn für die weitere langfristige Ausstellungsplanung." Wer es bislang versäumt hat, bei Pitti, Sandmännchen und ihren Gefährten vorbeizuschauen, hat heute und morgen jeweils von 14 bis 17 Uhr letztmals die Gelegenheit dazu. Wenn ab Montag das Schloss in die jährliche Winterschließzeit geht, zieht aber noch lange keine Ruhe in die alten Mauern ein: "Wir stecken schon mitten in der Vorbereitungen zur nächsten Sonderausstellung, die die Reihe der Kunstausstellungen mit überregionaler Bedeutung fortsetzt", informierte die amtierende Museumsleiterin. Die Ausstellung mit dem Titel "Adam Friedrich Oeser - Götterhimmel und Idylle" nimmt den 300. Geburtstag des Künstlers als Anlass. Adam Friedrich Oeser (1717 - 1799) war erster Direktor der Leipziger Zeichenakademie und in seinem Schaffen eng mit Schloss Wolkenburg verbunden. Die Ausstattung des Festsaals und der Kirche erfolgte nach seinen Entwürfen. In der Ausstellung werden hauptsächlich Grafiken gezeigt, sie stammen aus bedeutenden deutschen Museen. Sie beginnt am 17. März und läuft bis zum 23. Juli 2017.