• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
Erzgebirge

"Ich werde nicht auftreten": Dua Lipa dementiert WM-Gerüchte

Britische Sängerin Gerüchten zufolge sollte Dua Lipa bei der Eröffnungsfeier der umstrittenen Fußball-WM in Katar auftreten. In ihrer Instagram-Story stellte die britische Sängerin nun klar: "Ich werde nicht auftreten."

Die Fußball-Weltmeisterschaft in Katar erregt seit Monaten die Gemüter: Menschenrechtsverletzungen, homophobe Aussagen eines WM-Botschafters und schreckliche Arbeitsbedingungen für diejenigen, die die Stadien errichteten, sind dabei nur einige der vielen Kritikpunkte. Mit Dua Lipa hat sich nun eine weitere Top-Prominente klar positioniert und gleichzeitig auf Gerüchte reagiert, die sie und einen möglichen Auftritt in Katar betreffen: "Derzeit wird viel darüber spekuliert, dass ich bei der Eröffnungsfeier der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar auftreten werde", schrieb die 27-Jährige am Sonntag in ihrer Instagram-Story und stellte sogleich klar: "Ich werde nicht auftreten und war auch nie in irgendwelche Verhandlungen über einen Auftritt verwickelt."

Mit Blick auf die umstrittene WM-Vergabe der FIFA fuhr sie fort: "Ich freue mich darauf, Katar zu besuchen, wenn das Land alle Menschenrechtszusagen erfüllt hat, die es gemacht hat, als es zum Gastgeber der Weltmeisterschaft ernannt wurde." Boykottieren, wie es viele andere bereits angekündigt haben, will sie die WM allerdings nicht: "Ich werde England aus der Ferne anfeuern", schrieb sie.

Rod Stewart gegen WM-Teilnahme des Irans

Auch der britische Musiker Rod Stewart äußerte sich zuletzt kritisch über die WM. In einem Interview mit der Londoner Zeitung "Sunday Times" erklärte er: "Mir wurde vor 15 Monaten viel Geld für einen Auftritt angeboten, mehr als eine Million Dollar. Ich habe abgelehnt." Es sei einfach nicht richtig. Auch äußerte der 77-Jährige Sorgen um die homosexuellen Fußballfans, die zur WM nach Katar reisen.

Im Gegensatz zu Dua Lipa werde er England bei der WM nicht unterstützen: "Ich bin ein Cockney-Schotte", sagte er. Da Schottland sich nicht für die Endrunde qualifizieren konnte, werde er Brasilien unterstützen. Dem Iran würde Stewart die WM-Teilnahme indes gerne versagen: "Die Iraner sollten raus sein, weil sie Waffen liefern." Er bezog sich damit wohl auf die Meldungen, wonach Russland angeblich iranische Drohnen im Ukraine-Krieg einsetze. Russland wurde von der WM-Teilnahme wegen des Krieges ausgeschlossen.

BTS-Sänger erntet für Auftritt bei WM Kritik

Jung Kook, der als Sänger der südkoreanischen Boyband BTS bekannt ist, wird vor dem Eröffnungsspiel in Katar am 20. November auftreten. Dies teilte die Band am Samstag über Twitter mit. Bei den Fans stieß dies auf gemischte Reaktionen: "Ich bin ein BTS-Fan, ich bin ein Jungkook-Fan und ich liebe sie", twitterte ein Fan: "Aber ich bin enttäuscht ... man kann nicht sagen, dass man eine bessere Welt will, gegen Ungerechtigkeit kämpft, und dann bei der Weltmeisterschaft in Katar auftreten." Ein anderer Kommentator schreibt wiederum, er sehe in dem Auftritt "nichts Falsches".

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!